Bestände

Bestände der Institution HIS

Es werden Projekt- ,Bereichs- und Gremienunter­lagen, Veranstal­tungs­materialien und Medien der Öffentlichkeits­arbeit (Falt­blätter, Plakate etc.) archiviert. Zusammen belegen die Quellen ca. 150 Regalmeter. Diese Archivbestände sind in der Regel nicht öffentlich zugänglich.


Akten
Presseausschnittsammlungen
Faltblätter, Plakate etc.
Film / Video / Ton
Fotos


Akten

Projekt-, Bereichs- und Gremienunterlagen bilden diesen Bestand. Das sind im Einzelnen: Korrespondenzen (Brief, Email, Fax), Aktennotizen, Entwürfe, Rundschreiben, Tagesordnungen, Einladungen, Protokolle etc.


Presseausschnittsammlungen

Kontinuierlich sammelt die Pressestelle die Zeitungsartikel über das Hamburger Institut für Sozialforschung und über Themen, die für das Institut relevant sind. Sie gibt die Unterlagen nach einer bestimmten Zeit an das Archiv ab.

Pressereaktionen zum Hamburger Institut für Sozialforschung, seinen Veranstaltungen, seinen Publikationen (Hamburger Edition, Mittelweg 36) und zur Arbeit seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Beispiele:

  • Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskriegs 1941-1944" (2001-2004, 4 lfm)
  • Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944" (1994-1999, 8 lfm)

Themen, die für das Institut relevant sind

Beispiele:

  • RAF-Debatte (2004/2005)
  • 68er-Debatte (2001 ff.)
  • Fischer-Debatte (2000/2001)
  • Walser-Debatte (1998/99)
  • Schwarzbuch des Kommunismus (1998)
  • Goldhagen-Debatte (1996)

 Faltblätter, Plakate etc.

Sämtliche Veranstaltungsmaterialien und Medien der Öffentlichkeitsarbeit (Faltblätter, Plakate etc.) werden archiviert.


Film / Video / Ton

Regelmäßig schneidet das Archiv Beiträge aus Funk und Fernsehen über das Hamburger Institut für Sozialforschung mit.


Fotos

Der Fotobestand dokumentiert Veranstaltungen (unregelmäßig), Baumaßnahmen etc. Zusammen sind das ca. 1500 Fotos.

Top