Beständeprofil

Aktuell prägen die Disziplinen Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie den Bestandsaufbau der mittlerweile auf 45.000 Bände angewachsenen Präsenzbibliothek. 

Im Angebot der Bibliothek befinden sich neben den Büchern (Print und eBooks), CD-ROMs, DVDs, Videos und Datenbanken ca. 260 laufend gehaltene wissenschaftliche und politische Zeitschriften und Zeitungen.

Eine eigene Aufstellungssystematik ermöglicht für viele Gebiete und Themen schon eine erste Orientierung am Regal. Für das Gebiet der Sozialen Bewegungen wird diese Systematik sowohl für die Aufstellung der Bestände der Bibliothek als auch für die Ablage der Materialien im Archiv genutzt.

Zum Forschungsprofil des Instituts sowie zum Sondersammelgebiet Soziale Bewegungen / Protestbewegungen in der Bundesrepublik Deutschland wird der Bestand kontinuierlich ausgebaut. 

  • Soziale Bewegungen / Protestbewegungen in der Bundesrepublik Deutschland
    Mit Protestbewegung wird das breite Spektrum von engagierten Menschen bezeichnet, das sich außerhalb der Parteien, Parlamente und Großorganisationen an politischen Kontroversen beteiligt oder diese initiiert hat. Dieses Sammelgebiet ist eine inhaltliche Schnittstelle zwischen Bibliothek und Archiv des HIS. Es umfasst 5.000 Monographien und mehrbändige Werke sowie 2.000 Zeitschriftentitel, davon ca. 60 Zeitschrif­ten­abonnements.
  • Theorie und Geschichte der Gewalt sowie Friedens- und Konfliktforschung
    Diese Sammlung dokumentiert die Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts weltweit in unterschiedlichen politischen Systemen. Große Literatursammlungen zu beiden Weltkriegen, zum Vietnamkrieg, der Zeit des Kalten Krieges, dem Nahostkonflikt, dem Krieg in Ruanda in den 90er Jahren belegen die Gewaltgeschichte der Nachkriegszeit. Seit dem 11. September 2001 ist das Thema Internationale Terrorismusforschung und Terrorismusbekämpfung verstärkt in der Anschaffungspolitik der Bibliothek berücksichtigt worden.

  • Staatliche Wohlfahrtsarchitektur und soziale Prekarität
    Vor gut 10 Jahren kam dieser Forschungsschwerpunkt ans Institut. Seitdem wird ein neuer Medienbestand zu den Themenfeldern „Wohlfahrtsstaat / Veränderungen des Wohlfahrtsstaates“, soziale Exklusion, soziale Ungleichheit, neue Armut oder auch prekarisierte Erwerbsbiographien aufgebaut und gepflegt. Auch zu den Themen Arbeitsmarktpolitik, Veränderungen in der Arbeitswelt und Veränderungen in der Arbeitsgerichtsbarkeit wird Literatur angeschafft. Bei all diesen Fragen wird die europäische Perspektive vergleichend berücksichtigt.
     

  • Weitere Bestandssammlungen finden sich zu den Themen: Wiedergutmachung und Vergangenheitspolitik; Deutschlandpolitik und Deutsche Frage; Nation / Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit; Antisemitismus; Rechtsradikalismus; Ausländer- / Flüchtlings- und Asylpolitik sowie Literatur zu den Themen Migration und Ethnizität.