Das HIS in den Medien
Aktuell

2015

September

1. September 2015

" Andere kommen voran, man selbst tritt auf der Stelle" (Interview mit Berthold Vogel)

Immer häufiger ist von der Abstiegsangst der verunsicherten Mittelschicht die Rede. Aber ist diese Angst gerechtfertigt? Der Soziologe Berthold Vogel warnt vor Panikmache, sieht aber durchaus Veränderungen, die Anlass zur Sorge geben.

In: "Psychologie heute"


August

29. August 2015

Analyse der Gewalt

Rezension über Mittelweg 36, Heft 4 – August/September 2015, Der Gewalt ins Auge sehen

In: "Süddeutsche Zeitung"


18. August 2015

Der multiple Souverän

Eine Besprechung des Buches "Postsouveräne Territorialität. Die Europäische Union und ihr Raum" von Ulrike Jureit und Nikola Tietze.

In: "Frankfurter Allgemeine Zeitung"


11. August 2015

In Zeiten der Misstrauensdemokratie

Einsprüche gegen den Aufstieg der "Antipolitischen".
Rezension über: Jacques de Saint Victor, Die Antipolitischen, Hamburger Edition, 2015

In: "Süddeutsche Zeitung"


Juli

13. Juli 2015

"Ich glaube an das gedruckte Wort"

Wolfgang Knöbl, der neue Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung, im Interview.

In: "Hamburger Abendblatt"


11. Juli 2015

"Die Muslime wurden von ihrer Regierung im Stich gelassen"

Der Forscher Matthias Fink im Gespräch. Ende Juli erscheint in der Hamburger Edition sein Buch "Srebrenica. Chronologie eines Völkermords".

In: "Frankfurter Allgemeine Zeitung"


7. Juli 2015

Fühlt Euch wie zu Hause! Heimat der Rechten in Deutschland

Die Alternative für Deutschlands Rechte ist gefunden: Die AfD.
(Interview mit Jens Hacke)

In: "hr online"


6. Juli 2015

Massaker von Srebrenica. Blick in menschliche Abgründe

Das Massaker von Srebrenica, bei dem bosnisch-serbische Truppen mehr als 8.000 junge Männer ermordeten, jährt sich am kommenden Wochenende zum 20. Mal.
(Rezension über: Matthias Fink, Srebrenica. Chronologie eines Völkermords, Hamburger Edition, 2015)

In: Deutschlandfunk


3. Juli 2015

AfD passé - Bundesmitgliederspaltung in Essen

Die Spaltung der AfD zeichnet sich ab. Jens Hacke über die möglichen Folgen.

In: "Hessischer Rundfunk (hr-online.de)"


Juni

22. Juni 2015

Herrschaft im kolonialen Raum

Ulrike Jureit über Territorialität als Ordnungsprinzip.

In: "Aus Politik und Zeitgeschichte"


18. Juni 2015

Gedenktag Vertreibung

Ein Gespräch zum Gedenktag Vertreibung mit der Historikerin Ulrike Jureit

In: "WDR 5 Politikum"


17. Juni 2015

Schweigen und Weitermachen

Zeithistoriker in Potsdam über 70 Jahre Kriegsende (u.a. Gespräch mit Klass Voß).

In: "Potsdamer Neueste Nachrichten"


11. Juni 2015

Wir töten, weil wir töten

Jan Philipp Reemtsma verlässt das Hamburger Institut für Sozialforschung und spricht zum Abschied über das Rätsel menschlicher Gewalt.

In: "Die Zeit"


8. Juni 2015

Staffelübergabe am Hamburger Institut für Sozialforschung

Wolfgang Knöbl im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

In: "DeutschlandRadio Kultur"


7. Juni 2015

Die AfD-Professoren hadern mit der AfD

Die AfD ist als Partei eurokritischer Wirtschaftsprofessoren gestartet.Vielen von denen wird es gerade mulmig. Warum ihnen die rechtspopulistischen Töne in der Partei nicht passen, äußern sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. (Zitate von Jens Hacke)

In: "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung"


5. Juni 2015

Alles nur Spekulation?

Gespräch mit Aaron Sahr. 

In: "Bayerischer Rundfunk, Radiowissen"


5. Juni 2015

Reemtsma verabschiedet sich mit Gewalt-Vortrag

Sozialwissenschaftler Wolfgang Knöbl wird der neue Direktor des Hamburger Instituts für Sozialforschung. Der Gründer, Jan Philipp Reemtsma, verlässt nach 30 Jahren die Forschungsanstalt. Zum Abschied hält Reemtsma seinen Vortrag "Gewalt als attraktive Lebensform".

In: "DeutschlandRadio Kultur"


2. Juni 2015

Vorschlag zur Krise

Jan Philipp Reemtsma verlässt das Hamburger Institut für Sozialforschung. Er und sein Nachfolger im Gespräch.

In: "Süddeutsche Zeitung"


2. Juni 2015

Der Geistesunternehmer

Jan Philipp Reemtsma, der Ideengeber für sein Hamburger Institut für Sozialforschung, tritt ab.

In: "Frankfurter Rundschau"


Mai

27. Mai 2015

"Susi hat nicht geschossen."

Der ARD-Film "Die Folgen der Tat" zeigt, warum die RAF auch die Angehörigen der Täter zu Opfern gemacht hat. (von Wolfgang Kraushaar)

In: "Frankfurter Rundschau"


26. Mai 2015

Hartz IV: "Hauptsache irgendein Job"

10 Jahre Hartz IV – ein denkwürdiges Jubiläum. Die Sozialwissenschaftlerin Natalie Grimm über Erfolgsmessung bei Menschen im ALG II-Bezug.

In: "Diakonie Deutschland"


15. Mai 2015

Bundesparteitag der FDP

Die Freien Demokraten auf Wiederbelebungskurs; Interview mit Jens Hacke

In: "SWR2, Südwestrundfunk"


11. Mai 2015

Einwilligung in das Zufällige

Diesem großen Skeptiker zu folgen, war und ist so, als höre man einem guten Freund zu. Odo Marquard, einer der markanten deutschen Philosophen, ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Nachruf von Jens Hacke

In: "Süddeutsche Zeitung"


April

29. April 2015

"Die Deutschen denken doch, dass wir alle Nazis sind!"

Zweiter Weltkrieg nachgespielt: Ulrike Jureit ordnet die Aktivitäten unterschiedlicher Reenactment-Gruppen ein.

In: "Der Tagesspiegel"


29. April 2015

Eine Rechtsgeschichte der Sicherheits-Hysterie.

Über den Artikel "Made in U.S.A. Über politische Ängste und Paranoia" von Bernd Greiner.
(aus dem neuen Mittelweg 36-Doppelheft zum Thema "Affekte")

In: "Frankfurter Allgemeine Zeitung"


26. April 2015

"Unglaubliche Kränkung für Selbstbild der USA"

Bernd Greiner im Interview über die Folgen des Vietnam-Kriegs

In: Deutschlandfunk


23. April 2015

40 Jahre Ende Vietnamkrieg

Der lange Schatten von 'Agent Orange' (Interview mit Bernd Greiner)

In: tagesschau.de


16. April 2015

Neue Tendenzen in der Holocaustforschung

Ulrike Jureit, Frank Bajohr und Peter Klein darüber, dass zunehmend individuelle Täter und Akteure im Blickpunkt der Forschung stehen.

In: "Deutschlandfunk, aus Kultur- und Sozialwissenschaften"


März

25. März 2015

Hitzewellen eines erkalteten Konflikts

Zur Eröffnung des Kollegs "Kalter Krieg" wirbt Horst Teltschik für Entspannungspolitik.

In: "Frankfurter Allgemeine"


24. März 2015

Erst im Gewaltakt lernt man voneinander

Völkermord an den Einheimischen war nicht vorgesehen: Der Historiker Dierk Walter sieht in den kolonialen Kriegen der europäischen Mächte ein Vorspiel heutiger Interventionspolitik des Westens.

In: "Frankfurter Allgemeine Zeitung"


24. März 2015

Mehr Erfolg als zu Hause

Deutscher Herbst - Vergessen, aber relevant: die Beziehungen der RAF zu italienischen Genossen (Interview mit Petra Terhoeven anlässlich ihres Vortrags im HIS)

In: "taz


23. März 2015

Auf Russland zugehen

Franziska Augstein über den den Auftaktvortrag von Horst Teltschik anlässlich des Starts des Berliner Kollegs Kalter Krieg.

In: "Süddeutsche Zeitung"


21. März 2015

Der Blick zurück geht nach vorn

Joachim Güntner über den Start des Berliner Kollegs Kalter Krieg.

In: NZZ


19. März 2015

Den Kalten Krieg erforschen - Berliner Kolleg wird heute gegründet

Berlin war einer der wichtigsten Brennpunkte des Kalten Krieges – 25 Jahre nach dessen Ende eröffnet das Kolleg in der ehemaligen "Frontstadt" neue Möglichkeiten zur Aufarbeitung dieser Epoche. Ein Gespräch mit dem Historiker Bernd Greiner.

In: "rbb


16. März 2015

Krieg der Täter

Bericht unter anderem über Claudia Webers Buch zu den Massenerschießungen von Katyn (Hamburger Edition).

In: "Deutschlandfunk, Andruck


13. März 2015

Trennscharfe Begriffe vom Kalten Krieg

Das Berliner Center for Cold War Studies forscht zu globalen Auswirkungen der Ost-West-Konfrontation.

In: "Der Tagesspiegel"


5. März 2015

Deutschland als Tätergesellschaft - 20 Jahre Wehrmachtsausstellung

Ulrike Jureit anlässlich des 20. Jahrestages der Eröffnung der Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 - 1944" im Interview.

In: "Deutschlandradio, Kompressor"


4. März 2015

Terrorwarnungen bestärken Angst vor Muslimen

Maßnahmen zur Inneren Sicherheit sollten immer wieder kritisch hinterfragt werden mahnt Wolfgang Kraushaar.

In: migazin.de


4. März 2015

Die Folgen von Terrorwarnungen

Wolfgang Kraushaar über die möglichen negativen Effekte.

In: "Die Welt"


2. März 2015

Washingtons Söldner

Rezension über das in der Hamburger Edition, Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung, erschienene Buch von Klass Voß (im amerikanischen Journal of Cold War Studies).

In: "Journal of Cold War Studies"


1. März 2015

Hamburg damals: Umstrittene Wehrmachtsausstellung

Vor 20 Jahren hat eine Ausstellung über die Beteiligung der Wehrmacht am Holocaust zu gewaltsamen Protesten geführt - und setzt so einen Aufarbeitungsprozess in Gang (Ulrike Jureit im Interview).

In: "NDR, Hamburg Journal"


1. März 2015

Druck durch Konkurrenz

Ein Zwischenruf von Philipp Staab.

In: "Der Grundstein/Der Säemann, März 2015"


1. März 2015

Dieses ständige "Ja, aber". Vom Glück der Befreiung und vom Verleugnen der Schuld.

Ein Gespräch mit Jan Philipp Reemtsma.

In: "ZEIT Geschichte"


1. März 2015

Warten auf das wirkliche Leben. Nach Kriegsende nutzen die Alliierten NS-Lager als Camps für obdachlose Überlebende

(von Bettina Greiner)

In: "ZEIT Geschichte"


1. März 2015

The Globalisation Of The Naked Protest

Von Wolfgang Kraushaar.

In: "Digital Development Debates"


Februar

19. Februar 2015

Radikale Auslöschung

Die von Olivier Roy gezogene Parallele zwischen RAF-Terrorismus und "Islamischem Staat" führt in die Irre. Die Mörder aus Paris und Kopenhagen, aber auch aus Nigeria und Syrien folgen einer totalitären Liquidierungslogik, die den Begriff des exterministischen Terrorismus angemessen erscheinen lässt. Eine Begriffsklärung. (von Wolfgang Kraushaar)

In: Perlentaucher.de


19. Februar 2015

Urbane Gewalt: Randale ist politisch

Ulrich Bielefeld im Gespräch anlässlich der Tagung "Politische Gewalt im urbanen Raum", 11.-13.2.15 im Hamburger Institut für Sozialforschung.

In: "WDR 5, Politikum"


12. Februar 2015

Den Normalzustand sichert ein unsichtbares Proletariat

Rezension über: Friederike Bahl "Lebensmodelle in der Dienstleistungsgesellschaft" und Philipp Staab" Macht und Herrschaft in der Servicewelt", Hamburger Edition, 2014.

In: "Frankfurter Allgemeine Zeitung"


11. Februar 2015

"Politischer Spaß an Gewalt"

Warum man rituelle Plünderungen und politisches Bewusstsein zusammen denken kann

Interview mit Fabien Jobard anlässlich seines Vortrags "Wie man Politik mit städtischer Gewalt macht" im HIS.

In: "taz


Januar

25. Januar 2015

Ein Vorbild für die FDP

(von Jens Hacke)

In: "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung"


22. Januar 2015

Erinnern für die Zukunft

Ein Gespräch mit der Hamburger Gegenwarts-Historikerin Ulrike Jureit

In: "Abendjournal Spezial, NDR"


19. Januar 2015

Das Dilemma (Eine Debatte über das absolute Folterverbot)

U.a. über die Position Jan Philipp Reemtsmas zu Folter im Rechtsstaat (von Jan Feddersen).

In: "taz. die tageszeitung"


13. Januar 2015

Eher niedrige Instinkte als Intellekt führen zum Terror

Gewalt - Der General a. D. Wolfgang Schneiderhan und der Publizist Jan Philipp Reemtsma diskutieren in Stuttgart über "Die Rückkehr der Gewalt"

In: "taz


10. Januar 2015

Angst, Wut, Hoffnung (Interview mit Heinz Bude)

Zur Frage, was die Ängste Einzelner für eine Gesellschaft bedeuten, hat der Soziologe Heinz Bude kürzlich ein Buch veröffentlicht – und damit fast schon vorausgesagt, was die Anschläge in Paris in uns allen auslösten. Und wie man damit umgeht

In: "Hamburger Abendblatt"


7. Januar 2015

Die Geschichte der RAF

ZDFinfo startet sechsteilige Serie (Interview mit Wolfgang Kraushaar)

In: ZDFinfo


5. Januar 2015

Der freundliche Provokateur

Zum Tode des Soziologen Ulrich Beck (von Berhold Vogel)

In: "Hannoversche Allgemeine Zeitung"