Das HIS in den Medien
Aktuell

2017

Februar

15. Februar 2017

Demokratie ist Übungssache

Vor hundertfünfzig Jahren wurde den Deutschen das allgemeine Männerwahlrecht beschert. Populisten haben jeden Grund, noch rückwirkend alarmiert zu sein: Die Partizipation war Erziehungsmaßnahme und Elitenprojekt (von Hedwig Richter).

In: "Frankfurter Allgemeine Zeitung"


Januar

22. Januar 2017

Auf der Suche nach einer Rezeptur für geglückte Revolutionen

Über 100 Mitwirkende fragten bei der Tagung "Rebellionen, Revolutionen oder Reformen?" in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften nach den Ursachen, Chancen und Risiken von Revolutionen.
Wolfgang Knöbl sprach darüber "Wie man Revolutionen macht! Zur Theorie erfolgreicher Umstürze".

In: "Deutschlandfunk, Kultur heute"


20. Januar 2017

Gewalt erklären?

Kann man Gewalt sozialwissenschaftlich überhaupt erklären? Und wenn ja, wie? Zu reflektieren, was Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler tun, wenn sie über Gewalt sprechen oder schreiben, und vor allem, von welchem Standpunkt aus sie dies tun, könnte die Beantwortung dieser Fragen erleichtern.

Ein Essay von Wolfgang Knöbl

In: "Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de"


12. Januar 2017

Schlechter Common Sense

Studie: Die US-amerikanische Linke kennt nur gute Palästinenser und Israel als Unterdückerstaat (Rezension des Buches "Das unsichtbare Vorurteil" von Sina Arnold, Hamburger Edition, 2016)

In: "der Freitag"


9. Januar 2017

Maschinenkönige

Rezension zu Pierre Rosanvallons "Die gute Regierung" (Hamburger Edition, 2016).

In: "die tageszeitung"


2. Januar 2017

Gewalt der Gerüchte

Rezension zu "Progrome im Zarenreich" von Stefan Wiese (Hamburger Edition, 2016).

In: "Süddeutsche Zeitung"