InstitutsMontag

4. Januar 2016

Friederike Bahl: Demokratische Anschlussprobleme

Über Vertrauensverlust am Rand der Gesellschaft

aus der Reihe: Demokratisierung in Europa

"Abwanderung und Widerspruch" lautet der Titel des berühmten Buches des Ökonomen und Soziologen Albert O. Hirschman. Beide Reaktionen sind Grundbestandteile jedes demokratischen Systems und die entscheidenden Handlungsoptionen, die unzufriedenen Mitgliedern einer Arbeitsorganisation zur Verfügung stehen. Als Widerspruch gilt ihm dabei jeder Versuch, einen ungünstigen Zustand zu verändern, anstatt ihm auszuweichen, sei es durch individuelle oder kollektive Beschwerde an die unmittelbar Verantwortlichen, durch Berufung an eine höhere Stelle oder durch Proteste zur Mobilisierung der öffentlichen Meinung. Nach Hirschman ist Widerspruch vor allem in den Organisationen relevant, wo Abwanderung keine Alternative ist. Doch welche Reaktionsweisen werden gewählt, wenn für die Mitarbeiter eines Unternehmens weder Widerspruch noch Abwanderung eine Option sind? Genau diese Frage stellt sich heute in vielen Firmen einfacher Dienstleistungsarbeit.

Dr. Friederike Bahl, Soziologin; Wissenschaftlerin in der Forschungsgruppe "Zukunftsproduktion" im Hamburger Institut für Sozialforschung

Im Gespräch mit Aaron Sahr, M.A., Philosoph; Wissenschaftler im Hamburger Institut für Sozialforschung

Ort: Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36, 20148 Hamburg
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: frei

Mitschnitt des Vortrags als mp3