Vortrag

12. April 2016

Teresa Koloma Beck: Räume der Sicherheit – Räume der Gewalt

Prozesse alltäglicher Ordnungsbildung in der afghanischen Hauptstadt Kabul

aus der Reihe: Hamburger Vorträge zur Gewaltforschung - Gewalt in Bürgerkriegen

In innerstaatlichen bewaffneten Konflikten müssen Akteure ihren Alltag unter den Bedingungen einer steten Bedrohung durch Gewalt organisieren. Sie prägt die Ordnungsbildungsprozesse auf allen Ebenen des Sozialen. In Afghanistan überlagern sich soziale und politische Konflikte innerhalb des Landes mit bewaffnetem Widerstand gegen eine internationale militärische Intervention. Auf Basis ethnographischer Forschung wird diskutiert, wie in verschiedenen lebensweltlichen Kontexten auf der Mikroebene des Sozialen Sicherheit produziert wird und welche Konsequenzen sich daraus auf der Meso- und Makroebene ergeben. Wie verläuft der Prozess der sozialen Produktion sicherer Räume in verschiedenen lebensweltlichen Kontexten und welche Effekte ergeben sich aus der Konfrontation der Sicherheitspraktiken lokaler und internationaler Akteure?

Dr. Teresa Koloma Beck, Politikwissenschaftlerin im Fachbereich Sozialwissenschaften am Centre Marc Bloch (Berlin), Leiterin der Nachwuchsgruppe "Urbane Gewalträume"

Moderation: Laura Wolters, M.A.; Politikwissenschaftlerin in der Forschungsgruppe "Makrogewalt" im Hamburger Institut für Sozialforschung

Ort: Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36, 20148 Hamburg
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: frei

Videomitschnitt des Vortrags

Mitschnitt des Vortrags als mp3