Wolfgang Kraushaar

Der Aufruhr der Ausgebildeten

Vom Arabischen Frühling zur Occupy-Bewegung

255 Seiten
ISBN 978-3-86854-246-2
Erschienen April 2012

Zum Buch

Das Jahr 2011 war das Jahr der unerwarteten und sich weltweit immer weiter ausbreitenden Proteste. In verschiedenen arabischen Ländern haben Demonstranten so lange aufbegehrt, bis sie ihre Regime zu Fall gebracht und deren Potentaten verjagt hatten. Und seitdem in Manhattan die Bewegung »Occupy Wall Street« entstanden ist, scheint das Aufbegehren nun auch im Epizentrum des internationalen Finanzkapitals angekommen zu sein.

Die Protestaktionen gegen das Banken- und Finanzsystem sind zudem mittlerweile auf alle anderen Erdteile übergesprungen; inzwischen wird in mehr als 1000 Städten in über 80 Ländern demonstriert. Millionen sind auf die Straße gegangen und fordern eine wirksame Politik zur Kontrolle der Finanzmärkte und zur Bekämpfung der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich. Auch wenn es in Deutschland bislang nur Zehntausende waren, so ist auch hier der Impuls der Occupy-Bewegung angekommen.

Noch nie zuvor ist eine Protestbewegung hierzulande von der Bevölkerung, zu Teilen aber auch von der Politik, so sehr begrüßt worden. Ihr Ziel, die Macht der Banken zu beschneiden, wird von über 80 Prozent der Deutschen geteilt.

Was ist das aber für eine Bewegung? Wer sind ihre Akteure, was sind ihre Ziele und was macht ihre Erfolgsaussichten aus? Haben sie wirklich eine Chance, die destruktiven Dynamiken der internationalen Finanzmärkte einzudämmen oder gar aufzuhalten?

AutorIn/Hg.

Wolfgang Kraushaar

Dr. phil., Politikwissenschaftler am Hamburger Institut für Sozialforschung. Arbeitsschwerpunkt: Protestbewegungen in der Zeit des Kalten Krieges. Gastprofessuren an der Freien Universität in Berlin, an der Bejing Normal University und an der Eidgenössischen technischen Hochschule, Zürich

mehr

Inhalt

Einleitung   9

I Ein junger Mann namens Mohammed   17

II Die Schauplätze    28
Der Tahrir-Platz in Kairo: 18 Tage des Zorns    29
Die Wangfujing-Shopping-Mall in Peking: Der zarte Hauch einer chinesischen »Jasmin-Revolte«    41
Die Avenida da Liberdade in Lissabon: Die »Bewegung des 12. März«    45
Die Puerta del Sol in Madrid: Die Empörten der »Bewegung 15. Mai«    49
Die Plaza de Armas in Santiago: Der »Chilenische Winter«    58
Der Rothschild-Boulevard in Tel Aviv: Die »Bewegung des 12. März«    65
Der Zuccotti-Park in Lower Manhattan: »Occupy Wall Street«    67
Die globale Ausweitung der Anti-Banken- Bewegung    85
»Occupy Germany«    97
Der Platz vor der Europäischen Zentralbank: »Occupy Frankfurt«    93

III Die Akteure    104
Die Figur des diplômé chômeur in den nordafrikanischen Ländern    106
Die akademische Arbeitslosigkeit in Ägypten    108
Die starke Rolle arabischer Frauen    111
Die Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman    115
In China bilden arbeitslose Akademiker »Ameisenstämme«    117
Chile: Die Studentenbewegung    120
Israel: Die Mittelschichtenbewegung    122
New York und die USA: Die überdurchschnittlich Qualifizierten    124

IV Die virtuellen Räume    129
Facebook und twitter    130
Al Jazeera    138
Anonymous    140
Die Guy-Fawkes-Maske    147

V Die Ursachen für den Fall der arabischen Autokratien    153
Drei Typen arabischer Herrschaftsformen    156
Die Krise des Neopatrimonialismus    158
Die Repression als Stützpfeiler    160
Die Anfälligkeit patriarchaler Herrschaftsstrukturen    162
Die Unterspülung der patrilinearen Familienstruktur durch Modernisierung    164
Der Youth Bulge    168

VI Die Verursacher der weltweiten Finanzkrise    171
Der Thatcherismus und die Reaganomics    172
Die sukzessive Veränderung der politischen Rahmenbedingungen    177

VII Die Prekarisierten erproben den Protest    181
Prekarisierung als Folge neoliberaler Politik    182
Die Prekarisierung der Ausgebildeten    184
Prekarität und Protest    186

VIII Der Machtkampf in Kairo und der Verlust des New Yorker Occupy- Camps    189
Der Kampf um die Macht verschärft sich: Erneute Straßenkämpfe um den Tahrir-Platz    190
Die ägyptischen Parlamentswahlen    194
»Occupy Wall Street« verliert ihr Zentrum: Die Räumung des Zuccotti-Parks in Manhattan    197
Die Bewegung hat ihr Zentrum verloren    201

IX Die Perspektiven    204
Die qualifizierten, aber weitgehend perspektivlosen Akteure    206
Die materiellen Interessen    209
Die (bloß) symbolische Macht    210
Möglichkeiten zur politischen Einflussnahme    212
Die Erfolgsaussichten    213

Anmerkungen    225
Zum Autor    255