Carola Dietze

Die Erfindung des Terrorismus in Europa, Russland und den USA 1858-1866

752 Seiten, 33 Abbildungen, 5 Karten
ISBN 978-3-86854-299-8
Erschienen September 2016

Zum Buch

Eine packende Erzählung von der Erfindung des Terrorismus im 19. Jahrhundert, deren Relevanz bis heute anhält.

Anders als in den letzten Jahren oft suggeriert, ist Terrorismus ein Produkt der Moderne: Die Taktik des Terrorismus entstand im Anschluss an die großen Revolutionen des 18. und 19. Jahrhunderts mit der Entwicklung von Massenmedien und Öffentlichkeit.

Carola Dietze identifiziert fünf Erfinder des Terrorismus. Sie schildert anschaulich deren politische Verortung und den lebensgeschichtlichen Weg, der zu den terroristischen Taten geführt hat. Der Italiener Felice Orsini verübte im Zuge seines Kampfes für die italienische Einheit und Demokratie 1858 ein Bombenattentat auf den französischen Kaiser Napoleon III., das in ganz Europa und den USA eine Sensation war. In den USA verfolgte John Brown, der für die Emanzipation der Sklaven kämpfte, die Berichterstattung über Orsinis Gewalttat und übernahm die Taktik. Sein Überfall auf Harpers Ferry 1859 markiert den Entstehungsmoment des Terrorismus.

In Deutschland versuchte Oskar Wilhelm Becker 1861 mit einem Attentat auf Wilhelm I. die Tat Orsinis nachzuahmen. John Wilkes Booth und Dmitrij Vladimirovič Karakozov orientierten sich bei ihren Anschlägen auf Präsident Abraham Lincoln 1865 und Zar Aleksandr II. 1866 dagegen primär an John Brown. Die drei Nachahmer erfanden das Bekennerschreiben, und ihre Attentate sind Beispiele für die drei unterschiedlichen politisch-ideologischen Ausprägungen des Terrorismus – ethnisch-nationalistisch, sozialrevolutionär und rechts radikal –, die von nun an zu beobachten sind.

Carola Dietze zeichnet die Transfer- und Rezeptionsprozesse zwischen Europa, Russland und den USA nach und schildert die Erfindung des Terrorismus, der als (gegen-)revolutionäre Taktik 1866 fertig ausgebildet war und seitdem nur noch technisch abgewandelt wird.

AutorIn/Hg.

Carola Dietze

Carola Dietze, PD Dr., Heisenberg-Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft; 2014/2015 Vertretung des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München; zuvor Akademische Rätin am Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Geschichte der Justus-Liebig-Universität Gießen und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut in Washington, DC. Carola Dietze erhielt 2006 den Hedwig-Hintze-Preis des Deutschen Historikerverbandes.

mehr

Inhalt

Einleitung    9

I  Theoretische und historische Voraussetzungen    53
Bausteine zu einer Theorie des Terrorismus: Begriff, Handlungslogik, Ursachen und Wirkungen    55
Konturen einer Geschichte des Terrorismus: Freiheit, Nation und Gewalt    84

II Bomben für die Nation
Felice Orsinis Attentat auf Napoleon III. und die Entstehung Italiens    107

Die politische Blockade in den italienischen Staaten    109
Ein italienischer Revolutionär    113
Unter Revolutionären: Im Exil für Italien    127
Vom politischen Mord zur terroristischen Taktik    135
Das Attentat vor der Oper    145
Politisch-symbolisches Scheitern    157
Dialektik einer Niederlage: Durch Kooperation zum erfolgreichen Märtyrer    166
Orsinis Attentat und die Entstehung Italiens    186

III Transatlantische Kommunikation
Die Berichterstattung über Orsinis Attentat in den USA    195

IV Geiseln für die Emanzipation
John Browns Überfall auf Harpers Ferry und das Ende der Sklaverei in den USA    205

Die politische Blockade in den USA    207
Ein amerikanischer Revolutionär    215
Guerillakrieg zur Sklavenbefreiung: Die Entstehung eines Plans    234
Medien und Gewalt: Lektionen aus dem Bürgerkrieg von Kansas    240
Unter Neuenglands Eliten: Unterstützer und Theorien der Gewalt    258
Vom Guerillakrieg zur terroristischen Taktik    269
Vorbild Orsini? Argumente für transatlantische Inspirationen    289
Der Überfall auf Harpers Ferry    301
Politisch-symbolisches Scheitern    320
Mediale Selbstelevation: Vom Stigma zum Charisma    328
Amerikanische Ikone: Apotheose durch Intellektuelle im Norden    339
Amerikanischer Dämon: Sprachlosigkeit und Terror im Süden    366
Exekution und Märtyrerkult    390
Browns Überfall auf Harpers Ferry und das Ende der Sklaverei in den USA    400

V Transatlantische Kommunikation
Die Berichterstattung zum Überfall auf Harpers Ferry in Europa    409

»Ein wahrer Michael Kohlhaas«
John Brown als Freiheitsheld und Bibelchrist    411
Die politische Blockade in Russland    430
Die Radikalisierung der russischen intelligencija    437
Der wahre Rachmetov?
John Brown als Vorbild Černyševskijs in »Was tun?«   449

VI Weiterentwicklung durch Nachahmer
Die Universalisierung der terroristischen Taktik    463

Wilhelm, Abraham, Aleksandr: Drei terroristische Attentate    465
Die Täter: Novize, Zaungast und Theoretiker in Sachen (Gegen-)Revolution    491
Orsini und Brown: Interpersonale, mediale und transmediale Vorbilder    531
Tat, Propaganda, Opferbereitschaft: Die Erfindung des Bekennerschreibens    542
Politisch-symbolisches Scheitern    578

Schluss    627
Die Erfindung des Terrorismus    629
Perspektiven auf die Terrorismustheorie    633
Neue Perspektiven auf die Terrorismusgeschichte    639
Perspektiven für die weitere Forschung    649

Quellen und Literatur    665
Unveröffentlichte Quellen    665
Zeitungssammlungen und elektronische Datenbanken    666
Zeitungen    668
Veröffentlichte Quellen und Literatur    672

Dank    729

Register 735

Leseprobe

Wann, wo und auf welche Weise entstand der Terrorismus? Das sind die Ausgangsfragen dieses Buches. Wie wurde diese spezifische Form politischer Gewalt erfunden, und wie und von wem wurde diese Taktik zuerst rezipiert, verbreitet und weiterentwickelt? Wenn hier bewusst von »Erfindung« gesprochen wird – im Gegensatz etwa zur allgemeinen Rede von den »Ursprüngen« oder der »Entstehung« des Terrorismus –, so nimmt dieser Begriff Konzepte aus der Soziologie und Philosophie auf, denen zufolge es nicht nur technische, sondern auch soziale, kulturelle und psychische Erfindungen gibt. Die Entstehung des Terrorismus ist das Ergebnis solcher Erfindungen. Dabei bezieht sich dieser Begriff konkret auf das Denken und Handeln einiger Akteure, die im Folgenden in den Blick genommen werden. Diese Akteure proklamierten (genau wie später die Mitglieder des NSU) »Taten statt Worte«.

Lesen Sie weiter:

Blätterbare Leseprobe

Leseprobe als PDF

Termine

Hamburg, Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36, 13. Februar 2017

Carola Dietze: Die Erfindung des Terrorismus in Europa, Russland und den USA 1858 - 1866

Details zur Veranstaltung


Stuttgart, Deutsch-Amerikanisches Zentrum, 13. Oktober 2016

Carola Dietze: Die Erfindung des Terrorismus in Europa, Russland und den USA 1858-1866

Details zur Veranstaltung