Mark Juergensmeyer

Die Globalisierung religiöser Gewalt

Von christlichen Milizen bis al-Qaida

Aus dem Englischen von Helmut Dierlamm/Thomas Pfeiffer
485 Seiten
ISBN 978-3-86854-209-7
Erschienen September 2009

Zum Buch

Von den christlichen Milizen über al-Qaida bis hin zu den Aufständischen im Irak ist eine neue, aggressive Form des religiösen Aktivismus zum Kennzeichen vieler politischer Rebellen weltweit geworden. Aufbauend auf sein bahnbrechendes Werk »The New Cold War? Religious Nationalism Confronts the Secular State« (1992) zeichnet Mark Juergensmeyer in seinem neuen Buch eine hochaktuelle Landkarte dieses sehr komplexen religiösen Terrains.

Indem er eigene Fallstudien zu aufständischen Bewegungen und Interviews mit militanten Aktivisten heranzieht, gelingt es Juergensmeyer, den sonst zunehmend abstrakt erscheinenden religiösen Konflikten ein Gesicht zu geben. Er erforscht die Vielfalt der neuen, rebellischen religiösen Bewegungen – die der amerikanischen Christen, israelischen Juden, indischen Hindus und japanischen Buddhisten bis hin zu den islamistischen Dschihadkämpfern –, um einige grundsätzliche Fragen zu erörtern. Warum sind diese Aufstände religiös? Warum finden sie heute statt? Und welche Verbindung gibt es zur Wahrnehmung westlicher Dominanz, verbunden mit nicht eingelösten Modernisierungsversprechen, die ebenfalls zur Entstehung einer neuen Konfliktlinie zwischen säkularem und religiösem Nationalismus führten?
Juergensmeyer findet Antworten am Schnittpunkt zweier Phänomene, die die Welt nach dem Ende des Kalten Krieges kennzeichnen: das Voranschreiten der Globalisierung und die explosionsartige Ausbreitung einer neuen Religionspolitik. Seiner Ansicht nach ist der religiöse Aktivismus vor allem durch die Erosion säkularer nationaler Identitäten und den Zusammenbruch des Vertrauens in die moralischen Grundlagen des säkularen Staates provoziert worden.
Dieses bedeutende Buch zwingt uns, unsere Vorstellungen von religiös motivierter Revolution zu korrigieren, und skizziert positive Ansätze für Reaktionen auf diese Herausforderungen, die die Gewalt zurückdrängen und zu einer Verständigung zwischen radikaler Religiosität und der säkularen Welt beitragen könnten.

AutorIn/Hg.

Mark Juergensmeyer

ist Professor für Soziologie und Direktor des Orfalea Center for Global and International Studies an der University of California, Santa Barbara, und Experte für religiöse Gewalt und Konfliktbewältigung.

mehr

Inhalt

Vorwort und Danksagung   9
Einführung: Der Aufstieg der religiösen Rebellion   14

1 Die religiöse Herausforderung des säkularen Staates   26
Der Verlust des Glaubens an den säkularen Nationalismus   27
Der Wettstreit zweier Ideologien   40
Die gegenseitige Ablehnung von Religion und Säkularismus   55

2 Die Frontlinie der religiösen Rebellion: Der Nahe Osten   75
Die Ursprünge der muslimischen Rebellion in Ägypten   79
Iran: Die paradigmatische Revolution   86
Israels militanter Zionismus   99
Hamas: Die islamische Intifada   113
Die Aufständischen im Irak   128
Andere Bewegungen im Nahen Osten und in Afrika   135
Libanon, Syrien und Jordanien   135
Die Golfstaaten   137
Nordafrika   138
Afrika südlich der Sahara   142

3 Im Visier der Rebellen: Süd-, Mittel- und Südostasien   145
Das Wiedererwachen des Islam in Süd- und Zentralasien   146
Afghanistan   146
Pakistan   150
Kaschmir   153
Bangladesch   156
Zentralasien   158

Der Hindu-Nationalismus   172
Der unterdrückte Krieg der Sikhs   191
Buddhistische Revolten in Asien   206
Sri Lanka   206
Die Mongolei   222
Tibet   235

Religiöse Aktivisten in Südostasien   237
Indonesien   239
Die Philippinen   242

4 Rebellen nach dem Kalten Krieg: Europa, Ostasien und die Vereinigten Staaten   245
Die religiös motivierte Ablehnung des sozialistischen Staats   246
Russland   247
Osteuropa und die Balkanstaaten   252
China, Vietnam und Nordkorea   262
Lateinamerika   266

Christliche und säkulare Fremdenfeindlichkeit in Europa   269
Eine friedliche Lösung in Nordirland   282
Armageddonwahn in Japan   285
Die militante christliche Rechte in den Vereinigten Staaten   290

5 Transnationale Netzwerke: Der globale Dschihad   308
Der Aufstieg der dschihadistischen Ideologie   308
Die Entstehung der Netzwerke im Afghanistankrieg   314
Der globale Dschihad nach dem 11. September 2001   327

6 Die hartnäckigen Probleme Gewalt, Demokratie und Menschenrechte   337
Warum religiös motivierte Konfrontationen gewalttätig sind   337
Machtzuwachs für marginale Völker   350
Ist die Religion ein Problem für die Demokratie?   355
Minderheitenrechte und individuelle Menschenrechte   366

Schluss: Religiöse Rebellion und globaler Krieg   386
Das erste Stadium: Aufstände   386
Das zweite Stadium: Internationalisierung   388
Das dritte Stadium: Antiamerikanismus   389
Das vierte Stadium: Globaler Krieg   392

Was hat Religion damit zu tun?   397
Die Zukunft der religiösen Unruhen   403

Verzeichnis der Interviews   413
Literaturverzeichnis   421
Register   461

 
Originalausgabe Global Rebellion: Religious Challenges to the Secular State, from Christian Militias to Al Qaeda: University of California Press