Michael Wildt

Generation des Unbedingten

Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes

Durchgesehene und aktualisierte Studienausgabe
964 Seiten
ISBN 978-3-930908-87-5
Erschienen April 2003

Zum Buch

Am 27. September 1939 entstand unter der Leitung von Reinhard Heydrich aus Geheimer Staatspolizei, Kriminalpolizei und Sicherheitsdienst der SS das Reichssicherheitshauptamt. Dessen Führungskräfte sahen ihre Aufgabe in der »Reinhaltung des deutschen Volkskörpers«. Sie sollten in dem von Hitler beschworenen »Schicksalskampf« die Gegner des auf Rasse und Volk begründeten NS-Regimes – in erster Linie die Juden als Verkörperung der »Gegenrasse«, des »Anti-Volkes« – vernichten. Heydrich rekrutierte seine »kämpfende Verwaltung« aus politisch engagierten jungen Männern, die ihre sichere Existenz als Ärzte, Juristen oder Studienräte aufgaben, um in einer von jeder Rechtsgrundlage entbundenen Institution mitzuwirken. Sie lernten, zivilisatorische Hemmschwellen zu überwinden und den Massenmord als »Problemlösung« zu konzipieren und zu exekutieren. Michael Wildt hat anhand umfangreicher Quellen die Konturen dieser »Institution neuen Typs« herausgearbeitet. Seine Ergebnisse korrigieren nicht nur die bisherige Auffassung vom Reichssicherheitshauptamt als reinem »Verwaltungsbüro« und von seiner Führungselite als bloßen »Schreibtischtätern«, sondern weisen deren aktive Rolle in der Vernichtungspolitik des Dritten Reiches nach.

AutorIn/Hg.

Michael Wildt

Michael Wildt ist Professor für Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit einem Schwerpunkt in der Zeit des Nationalsozialismus an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 1997 bis 2009 arbeitete er als Wissenschaftler am Hamburger Institut für Sozialforschung. Er ist Mitherausgeber der Zeitschriften WerkstattGeschichte und Historische Anthropologie sowie der Studienreihe zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts in der Hamburger Edition.

 

 

mehr

Inhalt

Einleitung     7
   Täterbilder    15
   Generation, Institution, Krieg    23
   Quellen und Forschung    29

I. Weltanschauung

   1. Kriegserfahrungen    41
   Frontgeneration    41
   »Heimatfront«    46
   Krieg als Spiel    49
   Freikorps und Jugendbünde    53
   Separatisten und Nationalisten    60
   Gewinner und Verlierer    63
   Die jungen Radikalen    67

   2. Studentische Lehrjahre    72
   Bildungschancen in der Weimarer Republik    72
   Rechter Radikalismus    81
   Revolutionäre Militanz. Der Fall Tübingen    89
   Die »Schwarze Hand« in Leipzig    104
       »Voller Einsatz, höchste Intensität«. Die Miltenberger Tagung    115
       Auseinandersetzung mit dem NSDStB    125
       »Unbedingter Wille zur Tat«    128
   Weltanschauungselite    137

   3. Das Jahr 1933    143
   Annäherungen. Heinz Gräfe und das NS-Regime    152
   Karrieren. Wege zum SD und zur Gestapo     163
       »Kompromisslos und vorwärtsdrängend« – Erich Ehrlinger      167
       »Scharfe Logik und zu allem zu gebrauchen« – Martin Sandberger     170
       Der Germanist als Zensor – Wilhelm Spengler    174
       Der Rassereferent – Hans Ehlich     176
       Europaweit einzusetzen – Walter Blume     180
       Der Hoffnungsträger – Hans Nockemann     185
   Die Ehefrauen    190
   Heydrichs »kämpfende Verwaltung«     203

II. Institution

   4. Planung und Konzeption des Reichssicherheitshauptamtes     209
   Staat und Volk     210
   Politische Polizei     214
   Vom »Staatsfeind« zum »Volksfeind«     230
   Sicherheitsdienst des Reichsführers SS (SD)     239
   Verschmelzung von SS und Polizei     251
   »Erhalt kämpferischer Linie«. Konzeptionelle Auseinandersetzungen     259
   Bildung des Reichssicherheitshauptamtes     276

   5. Struktur und Akteure     283
   Verwaltung (Ämter I und II)     285
   Kriminalpolizei (Amt V)     301
       Der Fall Arthur Nebe     301
       Soziogramm einer Kriminalelite     310
       Rassenbiologische Verbrechensbekämpfung     314
       Labor der Vernichtung: Das Kriminaltechnische Institut     321
   Gestapo (Amt IV)     335
       Verfolgung der politischen Gegner (IV A)     336
       Schutzhaft und Abwehr (IV C und IV E)     345
       Besetzte Gebiete (IV D)    352
       Verfolgung der Kirchen und Juden (IV B)     358
    Weltanschauliche Gegnerforschung (Amt VII)     364
   SD-Inland (Amt III)     378
   SD-Ausland (Amt VI)     391
   Eine Institution neuen Typs     410

III. Krieg

   6. Polen 1939. Die Erfahrung rassistischen Massenmords     419
   Kriegsvorbereitungen     421
   Der Überfall     428
   »Bromberger Blutsonntag«     432
   »Sonderauftrag Himmler«     447
   Vertreibung von Polen und Juden     455
   »Germanisierung« der westpolnischen Gebiete     473
   Die Entstehung des RSHA aus der Praxis rassistischen Massenmords     480

   7. Verfolgung, Vertreibung, Vernichtung 1940/41     486
   Deportationen ins Generalgouvernement     488
   Madagaskar-Plan     499
   Einsatz in Westeuropa 1940     506
       Norwegen     508
       Niederlande     511
       Frankreich     514
       Belgien     522
       Elsaß-Lothringen     524
       Neue Horizonte     531
   Einsatzgruppen in der Sowjetunion     538
       Führungspersonal     546
       Auftrag     553
       Erwin Schulz und das Einsatzkommando 5      561
       Martin Sandberger, KdS Estland     578
       Erich Ehrlinger, BdS Kiew     591
   Entgrenzung     601

   8. Zenit und Zerfall     607
   Ermächtigung zur »Endlösung«     607
       Tschechien      617
       Frankreich     622
   Wannsee-Konferenz     627
   Grenzen      637
       Auseinandersetzung um die »Mischlinge«      638
       Zwangsarbeiter     642
       Konflikte mit dem Auswärtigen Amt      646
   Ostpolitik     654
       Nationalistische Unabhängigkeitsbestrebungen     655
       Generalplan Ost     663
       »Unternehmen Zeppelin«     671
   Heydrichs Nachfolger     679
       Das RSHA unter Himmler     681
       Entscheidung für Kaltenbrunner     693
   Das RSHA im letzten Kriegsjahr     697
        Fragmentierung     698
        Übernahme des OKW-Amtes Ausland/Abwehr     702
       20. Juli 1944     706
       Deportationen in Ungarn und der Slowakei 1944     712
       Kontakte zu den Alliierten      718
       Auflösung     725

IV. Epilog

   9. Rückkehr in die Zivilgesellschaft     731
   Wandlungszonen     731
   Regierung Dönitz    732
   Unter falschen Namen     737
   Nürnberger Prozesse     746
       Gestapo und SD als verbrecherische Organisationen     750
       Einsatzgruppen-Prozeß     755
       Gnadengesuche     762
   Nachkriegskarrieren     767
       Erwin Schulz oder das kurze Gedächtnis der Bremer Sozialdemokratie      779
       Martin Sandberger oder die ehrbaren Bande württembergischer Familien     785
       Karl Schulz oder der Wiederaufstieg eines Kriminalpolizisten     790
       Hans Rößner oder die Taubheit deutschen Geistes     797
   Strafverfolgung      814
       RSHA-Verfahren     823
   Integration und Ignoranz. Die RSHA-Führung in der Bundesrepublik     838

Schluß     846
   Generation     847
   Weltanschauung     850
   Institution     855
   Praxis     861
   Nachkrieg      868

Abkürzungen     872
Quellen     875
Literatur     878

   Quelleneditionen, Dokumentationen, Tagebücher      878
   Zeitgenössische Literatur (bis 1949)     881
   Darstellungen    884
Biographischer Anhang      933
Dank     950
Personenregister      951