Étienne Balibar

Sind wir Bürger Europas?

Politische Integration, soziale Ausgrenzung und die Zukunft des Nationalen

Aus dem Französischen von Olga Anders/Holger Fliessbach/Thomas Laugstien
290 Seiten
ISBN 978-3-930908-86-8
Erschienen März 2003

Zum Buch

Sind die Grenzen der »Staatsbürgerschaft« zu überwinden? Anhand von politischen Zeitanalysen und historisch-kritischen Analysen unserer Begriffe (Nation, Staat, Volk ...) erkundet Balibar die Bedingungen einer europäischen Einigung, die nicht »von oben« dekretiert werden kann.

Seit wir den »Euro« haben, ist es mit Händen zu greifen, dass wir Bürger Europas sind. Der europäische Einigungsprozess ist nicht aufzuhalten. Er folgt einem politischen Fahrplan, auf den sich die nationalen Regierungen verständigt haben. Wohin die Reise tatsächlich gehen soll, ist allerdings umstritten. Das gilt besonders für die Frage der notwendigen Demokratisierung.

Étienne Balibar, heute einer der bedeutendsten politischen Philosophen Frankreichs (und mithin Europas), hat seit dem »Geschichtsbruch« von 1989 über die Widersprüche des europäischen Einigungsprozesses geschrieben. Auch diese Widersprüche sind inzwischen handgreifliche Realität: Hier der Abbau der Zollschranken und die neue Durchlässigkeit der Grenzen, dort die verschärfte Ausgrenzung im Innern und die drohende Abschottung nach außen. Während die Nationalstaaten abgebaut werden, äußert sich der Nationalismus zusammen mit seinem Wiedergänger, dem Rassismus, nicht nur an der europäischen Peripherie, sondern auch in den Kernländern der EU. Und wie verhält sich unsere Europäisierung zur vielberedeten Globalisierung?

Als Philosoph hat Balibar keine politischen Lösungen zu bieten – er geht den inneren Widersprüchen des Einigungsprozesses nach. Seine an Hegel, Marx und Althusser geschulten Reflexionen drehen sich zentral um die Frage der europäischen Staatsbürgerschaft. Der Begriff ist allerdings neu zu definieren, denn im traditionellen Verständnis bezeichnet »Staatsbürgerschaft« die Zugehörigkeit zu einer nationalen Gemeinschaft. Sie grenzt also die »Ausländer« aus – dieselben, die gleichzeitig als unsere »Mitbürger« angesprochen werden. Die europäische Staatsbürgerschaft bezeichnet auf diese Weise eine begriffliche Paradoxie – eine Frage, die unseren Denkhorizont sprengt.

 

 

AutorIn/Hg.

Étienne Balibar

Prof. Dr. phil., ist als Schüler und Mitarbeiter des Philosophen Louis Althusser seit den 1970er Jahren in Deutschland bekannt. Er lehrte an der Universität Paris-X (Nanterre) und ist gegenwärtig Professor of Humanities an der University of California, Irvine. Er hat zahlreiche Bücher und Artikel über Marx und den Marxismus, zur Philosophie der Politik und zur Politik der Philosophie verfasst.

mehr

Inhalt

Vorwort  9
Einleitung: An den Grenzen Europas  18

I. Die Krise des nationalen Kommunitarismus  31

Homo nationalis
Ein anthropologischer Abriß der Nationform  33
Das »Ende der Nationen«  35
Die Nationen und die Nationform  40
Nationform und anthropologische Differenzen  44
Nationen und Nationalismus  49
»Primäre« und »sekundäre« Identitäten  53
Identität/Normalität  62
Bürgerrecht oder Apartheid?  73
Die Enttabuisierung des »Nationalrepublikanismus«  76
Rekolonialisierung der Einwanderung?  83
Auf dem Weg zu einer europäischen »Apartheid«?  89
Die Sans-papiers - aktive Bürger  94
Eine Bürgerschaft ohne Gemeinschaft?  101

II. Gewalt der Grenzen - Gewalt ohne Grenzen  141

Grenzen der Welt, Grenzen der Politik  144
Globalisierung und Gewalt  164
Bürgerschaft und Zivilität: Das »Recht auf Rechte«  165
Die europäische Apartheid oder die Gewalt der Grenzen  172
Die globale Konterrevolution doer die »grenzenlose« Gewalt  177
Schluß  186
Auf dem Weg zur unvollkommenen Staatsbürgerschaft  190

III. Die Macht des Volkes und die Zukunft der Bürgerschaft in Europa  201

Das Europa der Staatsbürger  203
Prolegomena zur Sourveränität  220
Was besagt der Schmittsche »Ausnahmefall«?  223
Die »Kennzeichen der Souveränität«:
Bodin, Hobbes und der Primat des Politischen  231
Der Salto mortale der »Volkssouveränität«  242
Schwieriges Europa: Die Baustellen der Demokratie  253
Die Aporie der Souveränität  255
Von der formalen zur politischen Verfassung  261
Das Problem sozialer Bürgerschaft  264
Die Einheit und die Teilung Europas  269
Einwanderung und Asylrecht:
Bürgerschaft oder Apartheid?  276
Vier Baustellen der Demokratie  279

Termine

Bremen, Institut Francais, Contrescarpe 19, 2. Dezember 2017

Étienne Balibar: Kolloquium mit Étienne Balibar "Europa -Chaos und Pluralität"

Details zur Veranstaltung


Bremen, Rathaus, Am Markt 21, 1. Dezember 2017

Étienne Balibar: Verleihung des Hannah-Arendt-Preises für politisches Denken 2017 an Étienne Balibar

Details zur Veranstaltung


 
Originalausgabe Nous, citoyens d'Europe? Les frontières, l'Etat, le peuple: Paris: Éditions La Découverte & Syois 2001