Unsere Frühjahrsnovitäten sind erschienen.
Informieren Sie sich hier über Pfandsammler, Lynchjustiz in den USA und die fabelhaften Bekenntnisse des Genossen Kurella, so wie weitere spannende Themen.


Buchvorstellung am Mittwoch, 23. April 2014

Tim B. Müller
»Nach dem Ersten Weltkrieg - Lebensversuche moderner Demokratien«

Uwe Johnson-Bibliothek
Barlachstadt Güstrow, Markt 1
Eintritt frei, 19 Uhr


Demokratie im Krieg. Die Formierung moderner Demokratien in Europa

So lautet der Titel des Vortrags, den Tim B. Müller am 7. April am Hamburger Institut für Sozialforschung hielt.

Hören Sie hier den Vortrag, der Tim B. Müllers aktuelles Buch Nach dem Ersten Weltkrieg. Lebensversuche moderner Demokratien ergänzt.
Laufzeit ca. 55 min.

 

 


20 Jahre Völkermord in Ruanda

Aus diesem Anlass hat der Afrikaredakteur der TAZ eine Buchliste zusammengestellt und nennt als Klassiker Alison Des Forges, Kein Zeuge darf überleben. Der Genozid in Ruanda.
»Bis heute die detaillierteste Schilderung von Vorlauf und Verlauf des Völkermordes in Ruanda, von der langjährigen Ruanda-Expertin von Human Rights Watch penibel zusammengetragen.«
Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

Mehr zum Titel


Sebastian J. Mosers Pfandsammler im Rundfunk

»Der Soziologe Sebastian J. Moser legt mit seinem Buch über Pfandsammler eine bewegende Studie vor, die eine scheinbare Randfigur der Städte porträtiert und damit mitten ins Herz der Gesellschaft sticht.«
Liane von Billerbeck, Deutschlandradio

»›Pfandsammler - Erkundungen einer urbanen Sozialfigur‹ ist ein erhellendes Buch. Stilistisch in lesbarem Soziologendeutsch geschrieben, führt es durch Rückbezüge in die unbekannte Welt der Pfandsammler. Wer es gelesen hat, geht mit anderen Augen durch Bahnhöfe und Fußgängerzonen.«
Mirko Smiljanic, Deutschlandfunk

Mehr zum Titel


Pressestimmen zu Robert Kindlers Stalins Nomaden

»Robert Kindlers Buch ist hervorragend geschrieben und auch für Leser unmittelbar verständlich, die mit der komplizierten Geschichte des Stalinismus wenig vertraut sind. Völlig zu Recht ist die Dissertation mit dem Johann-Gustav-Droysen-Preis ausgezeichnet worden.«
Sven Felix Kellerhoff, Die Welt

»So wird das Buch über Hungersnot und Zerstörung des Nomadentums in Kasachstan zu einem Dossier über die Mittel und Wege zur Herrschaftserlangung. Dem Hunger fällt dabei die Rolle einer jedermann verfügbaren Handlungsoption zu, um eine bestimmte Ordnung durchzusetzen. Eine mahnende These, die weit über die Ereignisse in Kasachstan vor rund hundert Jahren hinaus ihren Schatten wirft.«
Vera Bock, Deutschlandradio Kultur LESART

Mehr zum Titel


Manfred Bergs Lynchjustiz in den USA in den Medien

Hören Sie hier ein Interview mit Manfred Berg auf SWR2 im Journal am Mittag.

und

»Lynchjustiz in den USA: Manfred Berg hat ein Buch über die Geschichte geschrieben, das zugleich einen Finger in die Wunden der Gegenwart legt. Ein Buch, das über die hellsichtige historische Analyse zu einer passgenauen Zustandsbeschreibung der amerikanischen Gesellschaft im beginnenden 21. Jahrhundert führt - und damit gleich doppelte Aufklärungsarbeit leistet.«
Katja Ridderbusch, ANDRUCK Deutschlandfunk

Mehr zum Buch


»Literaturwissenschaft als kriminalistische Spurensuche, spannend wie ein Thriller.« urteilt Deutschlandradio Kultur / LESART über

Martin Schaad, Die fabelhaften Bekenntnisse des Genossen Alfred Kurella

Die ganze Rezension können Sie hier lesen.

Dies bestätigen Stefan Hauck und Sarah Umla im Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel: »Spannend wie ein Krimi rekonstruiert Martin Schaad Kurellas Vita anhand des Romans ›Die Gronauer Akten‹.«


»Siegen mit Stil - warum Muhammad Ali ein Vorbild ist«

»Vor kurzem erschien eine überarbeitete Neuauflage des Buches ›Mehr als ein Champion - Über den Stil des Boxers Muhammad Ali‹, und wenn man die liest, im Frühjahr 2014, dann möchte man jeden Satz unterstreichen, weil in jedem so viel Wahrheit drinsteckt.«
Matthias Kalle, Die ZEIT, Magazin Mann 03/2014

Zum Online-Special zu Jan Philipp Reemtsmas Mehr als ein Champion


»Am Ende stehen Gulag und KZ«

»Das von den Historikern Bettina Greiner und Alan Kramer herausgegebene Buch versammelt Aufsätze von 13 Experten aus sieben Ländern, die sich zum Teil jahrelang mit der Gefangennahme großer Menschengruppen in verschiedenen Teilen der Welt beschäftigt haben. Auf erschreckende Weise macht es deutlich, dass Konzentrationslager im 20. Jahrhundert geradezu zur Normalität gehörten. … Doch gerade die Verschiedenartigkeit der Studien macht die Lektüre zu einer spannenden Tour d’horizon durch eine unmenschliche Welt voller Lager.«
Hubertus Knabe, Der Tagesspiegel