255 Seiten
€ 12,00 Gebunden
ISBN 978-3-86854-246-2
Erschienen April 2012

E-Book (pdf)

E-Book (epub)

 

Wolfgang Kraushaar

Der Aufruhr der Ausgebildeten

Vom Arabischen Frühling zur Occupy-Bewegung

Das Jahr 2011 war das Jahr der unerwarteten und sich weltweit immer weiter ausbreitenden Proteste. In verschiedenen arabischen Ländern haben Demonstranten so lange aufbegehrt, bis sie ihre Regime zu Fall gebracht und deren Potentaten verjagt hatten. Und seitdem in Manhattan die Bewegung »Occupy Wall Street« entstanden ist, scheint das Aufbegehren nun auch im Epizentrum des internationalen Finanzkapitals angekommen zu sein.

Die Protestaktionen gegen das Banken- und Finanzsystem sind zudem mittlerweile auf alle anderen Erdteile übergesprungen; inzwischen wird in mehr als 1000 Städten in über 80 Ländern demonstriert. Millionen sind auf die Straße gegangen und fordern eine wirksame Politik zur Kontrolle der Finanzmärkte und zur Bekämpfung der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich. Auch wenn es in Deutschland bislang nur Zehntausende waren, so ist auch hier der Impuls der Occupy-Bewegung angekommen.

Noch nie zuvor ist eine Protestbewegung hierzulande von der Bevölkerung, zu Teilen aber auch von der Politik, so sehr begrüßt worden. Ihr Ziel, die Macht der Banken zu beschneiden, wird von über 80 Prozent der Deutschen geteilt.

Was ist das aber für eine Bewegung? Wer sind ihre Akteure, was sind ihre Ziele und was macht ihre Erfolgsaussichten aus? Haben sie wirklich eine Chance, die destruktiven Dynamiken der internationalen Finanzmärkte einzudämmen oder gar aufzuhalten?

 
Pressestimmen

»Es ist sehr hilfreich, dass Wolfgang Kraushaar jetzt eine Chronik der Aufstands- und Protestbewegungen der vergangenen zwei Jahre vorgelegt hat. ›Der Aufruhr der Ausgebildeten‹ heißt dieser sehr informative Überblick, der so disparate Bewegungen wie den arabischen Frühling und Occupy in einem Zusammenhang erörtert.[…] Insgesamt liefert sein Überblick über die Protestbewegungen eine Art soziale Seismographie der Gegenwart.«
Harald Welzer, Süddeutsche Zeitung

»Wolfgang Kraushaar … hat ein sehr handliches Bändchen verfasst. Es umfasst die symbolisch wichtigen realen und virtuellen Schauplätze, Akteure, Ursachen für den Fall der arabischen Autokratien, den Machtkampf in Kairo und die Stagnation der Proteste trotz der weltweiten Finanzkrise. Und es gelingt Kraushaar durchaus, die sozialen Bewegungen systematisch, mit ihren Verästelungen unter die Lupe zu nehmen.«
Florian Hartleb, Der Tagesspiegel

»Wer sich schnell informieren will über die Ereignisse des vergangenen Jahres, ist mit Wolfgang Kraushaars Studie gut bedient…. Knapp, informativ, anregend.«
Heide Soltau, NDR