Zum Autor

Bernd Ulrich, Dr. phil.

Dr. phil., geb. 1956, Historiker; von Februar 1997 bis Juni 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich »Die Gesellschaft der Bundesrepublik« am Hamburger Institut für Sozialforschung.

Bücher in der Hamburger Edition

Beiträge in der Zeitschrift »Mittelweg 36«

(Zus. mit Manfred Hettling, Reinhart Koselleck) Formen der Bürgerlichkeit. In: Mittelweg 36, 12. Jg., 2003, Heft 2, S. 62-82.
 
Geschichte des Bürgertums. [Rezension zu:] Karl-Ludwig Sommer: Wilhelm Kaisen. Eine politische Biographie. In: Mittelweg 36, 10. Jg., 2001, Heft 3, S. 54-58.
 
Das Kaiserreich. [Rezension zu:] Volker Ulrich: Die nervöse Großmacht. Aufstieg und Untergang des deutschen Kaiserreichs 1871-1918. In: Mittelweg 36, 7. Jg., 1998, Heft 2, S. 41-43.
 
Gesellschaftsgeschichte des Kriegs. [Rezension zu:] Johannes Burkhardt, Josef Becker, Stig Förster, Günther Kronenbitter: Lange und kurze Wege in den Ersten Weltkrieg. Vier Augsburger Beiträge zur Kriegsursachenforschung; Benjamin Ziemann: Front und Heimat. Ländliche Kriegserfahrungen im südlichen Bayern 1914-1923. In: Mittelweg 36, 7. Jg., 1998, Heft 1, S. 41-44.
 
Gesellschaftsgeschichte des Kriegs. [Rezension zu:] Bernd Hüppauf (Hg.): War, Violence and the Modern Condition. In: Mittelweg 36, 6. Jg., 1997, Heft 4, S. 52-54.