Zur Autorin

Yfaat Weiss, Prof. Dr. phil.

Prof. Dr. phil., ist seit April 2017 Direktorin des Simon-Dubnow-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig. Sie ist weiterhin Professorin für Jüdische Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem (seit 2008) und ebendort Leiterin des Franz Rosenzweig Minerva Forschungszentrums für deutsch-jüdische Literatur und Kulturgeschichte.

Zuvor gründete und leitete Yfaat Weiss von 2001 bis 2008 das Bucerius Institute for Research of Contemporary German History and Society an der Universität Haifa. Die Historikerin war als Gastwissenschaftlerin an verschiedenen Institutionen in den USA und Europa tätig, unter anderem am Hamburger Institut für Sozialforschung. Sie hat an der Universität Hamburg studiert und 1997 an der Universität Tel Aviv promoviert.

Den Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken erhielt Yfaat Weiss 2012 im Kontext des Erscheinens der deutschen Ausgabe ihres Buchs »Verdrängte Nachbarn. Wadi Salib – Haifas enteignete Erinnerung«. 2015 wurde sie mit dem Polonsky Prize for Creativity and Originality in the Humanistic Disciplines ausgezeichnet.

Bücher in der Hamburger Edition

Beiträge in Sammelbänden

Beiträge in der Zeitschrift »Mittelweg 36«

(Zus. mit Ulrich Bielefeld) Editorial. In: Mittelweg 36, 21. Jg., 2012, Heft 2, S. 3-3.
 
Wenn der Nachbar von einst an deine Tür klopft. In: Mittelweg 36, 13. Jg., 2004, Heft 5, S. 23-33.
 
(Zus. mit Ulrich Bielefeld) Deadly neighbors – Tödliche Nachbarn. Editorial. In: Mittelweg 36, 13. Jg., 2004, Heft 5, S. 3-4.