Heft 2 - April/Mai 2013

Rückkehr der politischen Ökonomie

€ 9,50 Print

€ 7,99 E-Journal

Weitere Hefte zu "Ökonomie"

Seite 1: »Marx lebt sehr zurückgezogen«

»Marx lebt sehr zurückgezogen […] und wenn man zu ihm kommt, wird man statt mit Komplimenten mit ökonomischen Kategorien empfangen.«
Wilhelm Pieper an Friedrich Engels, London, Januar 1851

Bilder: Die Dinge, mit denen wir leben


Martin Bauer, Stefan Mörchen

Editorial

Alle Beiträge im Themenschwerpunkt dieser Ausgabe des Mittelweg 36 sind – mit Ausnahme des Interviews, das die New Left Review mit dem amerikanischen Ökonomen Robert Duncan geführt hat – aus einer Konferenz hervorgegangen, die das »Berliner Colloquium zur Zeitgeschichte« im September letzten Jahres veranstaltete. Bettina Greiner und Bernd Greiner hatten eine international besetzte Gruppe von Historikern und Ökonomen in die Europäische Akademie geladen, um zwei Tage lang über das inhaltlich von Tim B. Müller vorbereitete Thema »Die Rückkehr der politischen Ökonomie« zu diskutieren. Das zeitdiagnostisch virulente Thema, der abgeschiedene Ort im alten Westen der neuen Hauptstadt und der Zeitpunkt des Treffens erwiesen sich als glückliche Wahl. Es kam zu einem außerordentlich lebhaften Gedankenaustausch, der sich nicht zuletzt auf die Frage konzentrierte, welche analytischen Impulse Geschichtswissenschaft, Wirtschaftsgeschichte und politische Ökonomie einem tiefenscharfen Verständnis der gegenwärtigen Krise zu geben vermögen. Deutlich vernehmbar sind die Echos dieser Fragestellung in den Aufsätzen von Adam Tooze, Wirtschaftshistoriker an der Yale University, und Charles S. Maier, der Zeitgeschichte an der Harvard University lehrt. Doch hat sich auch Peter Fritzsche, Professor an der University of Illinois in Urbana und Vertreter der kulturgeschichtlichen Strömung der jüngeren Historiografie, durch die Wirtschafts- und Sozialhistoriker zu einem Beitrag herausfordern lassen, der das Verhältnis von Kultur und Ökonomie sondiert und dabei Stellung zum diskursiven Ort des ökonomischen Wissens nimmt. Selbstverständlich kann es sich mit den hier veröffentlichten Überlegungen nur um den Beginn einer Debatte handeln. Bereits im nächsten Heft unserer Zeitschrift wird ein Aufsatz von Aaron Sahr einige der ausgelegten Fäden aus geldsoziologischer Perspektive wieder aufgreifen. Sicherlich, so ist mit Charles Maier zu vermuten, wird uns die politische Ökonomie auch in Zukunft schon deshalb zu interessieren haben, weil sie in die Tagespolitik zurückgekehrt ist: als politische Frage nach der Macht in der ökonomischen Sphäre und nach der Verteilung von Reichtum.
Die Bilder auf den vorangegangenen Seiten stammen von dem amerikanischen Fotografen Peter Menzel, der vor 20 Jahre für sein Projekt »Material World« statistisch durchschnittliche Familien in der ganzen Welt aufgesucht und mit all ihren Besitztümern vor ihrem Haus fotografiert hat. Seine Bilder machen die globale Ungleichheit auf ungewohnte Weise augenfällig. Zugleich erzählen sie von Wohlstand und Wohlstandshoffnungen in der Globalisierung und zeigen, wie eng materielle und kulturelle Aspekte des alltäglichen Lebens miteinander verwoben sind.

Weitere Beiträge von Martin Bauer, Stefan Mörchen


Charles S. Maier

Das Politische in der Ökonomie. Zur Machtvergessenheit der Wirtschaftswissenschaft

»Die Rückkehr der politischen Ökonomie in die Zeitgeschichte« – so lautete im vergangenen Jahr der Titel des 9. Berliner Colloquiums zur Zeitgeschichte. Aber war die politische Ökonomie zwischenzeitlich wirklich verschwunden? Es mag zwar sein, dass ihr die Historiker verglichen mit anderen Fachgebieten in den vergangenen Jahrzehnten weniger Aufmerksamkeit schenkten. Aber deswegen ist die politische Ökonomie doch nicht weniger relevant für die weltgeschichtlichen Entwicklungen gewesen, denen sich die Historiker in aller Regel zuwenden. Warum wurde sie trotzdem nicht mehr als Methodik oder Forschungsansatz genutzt? Der vorliegende Essay versucht, diese Frage zu beantworten. Ein ähnliches Problem trieb übrigens auch die Wirtschaftswissenschaftler um, denen das Verschwinden der Wirtschaftsgeschichte und der Theoriegeschichte der Ökonomie aus ihrer Disziplin aufgefallen war. Um Abhilfe zu schaffen, lud das Institute for New Economic Thinking zwei Monate nach dem Berliner Treffen Ökonomen und Wirtschaftshistoriker zu einer Diskussion nach Cambridge, Massachusetts, ein. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie die Wirtschaftsgeschichte wieder eine gewichtigere Rolle sowohl in den wirtschaftswissenschaftlichen als auch den historischen Fakultäten erlangen könnte. (...)

Beitrag lesen


Adam Tooze

Diesmal ist es wirklich anders. Amerikas »Große Rezession« im Spiegel der Geschichte

In jüngster Zeit erliegt man auf beiden Seiten des Atlantiks zunehmend der Versuchung, eine grundsätzliche historische Auseinanderentwicklung der Vereinigten Staaten und Europas zu konstatieren. 2003 entwarfen Habermas und Derrida eine prototypische Erzählung der europäischen Andersheit, um ihre Ablehnung des Irakkriegs zu begründen. Zur Verteidigung Amerikas zeichnete Robert Kagan sein skizzenhaftes Porträt Europas als der Weltgegend, die von der Wirklichkeit vergessen worden war. Die gegenwärtige Wirtschafts- und Finanzkrise ist eine heilsame Erinnerung daran, wie eng beide Kontinente in Wirklichkeit miteinander verflochten sind, in schlechten wie in guten Zeiten. Denn in allererster Linie handelt es sich um eine atlantische Krise. Kein anderer Teil der Weltwirtschaft ist so stark von ihr betroffen wie Europa und Amerika. Und was die Ursachen des Debakels betrifft, kann auch keine der beiden Seiten ihre Hände in Unschuld waschen. Obwohl aber ihre Ursachen diesseits und jenseits des Atlantiks miteinander verknüpft waren, haben sich im Zuge der Entfaltung der Krise doch unterschiedliche Entwicklungspfade und Krisenerzählungen herausgebildet. Für die Europäer stellt die anhaltende Krise in der Eurozone gerade die Erzählung in Frage, die Habermas und Derrida heraufbeschworen hatten – das Projekt der europäischen Einigung, den Wohlfahrtsstaat, die Erinnerung an die Gewalttaten des Zweiten Weltkriegs, die jüngeren Hinterlassenschaften des Kalten Kriegs sowie Südeuropas Kampf um die Demokratie seit den 1970er Jahren.(...)

Beitrag als E-Article bei eBook.de kaufen.

Weitere Beiträge von Adam Tooze


Peter Fritzsche

Seien wir realistisch!. Über harte und weiche Fakten

Dieser Tage werden in Barcelona Hunderte Spanier in Müllcontainern nach Lebensmitteln wühlen, in Athen Tausende Griechen ohne dringend benötigte Medizin und eine angemessene gesundheitliche Versorgung auskommen müssen. Überall in der Welt berichten Menschen, dass ihnen die erhofften beruflichen Perspektiven und das Vertrauen in die Früchte harter Arbeit abhandengekommen sind. Natürlich gibt es noch ausgedehnte Inseln des Optimismus, beispielsweise in China, Brasilien und Deutschland, doch brodelt unter der Oberfläche der über den ganzen Globus verteilten Anzeichen für bessere oder schlechtere Zeiten ein wachsendes und prinzipielles Misstrauen gegenüber den Wohlstandsversprechen des Kapitalismus. Sogar in den Vereinigten Staaten hegt eine beträchtliche und wachsende Minderheit ernste Vorbehalte gegenüber dem Begriff »Kapitalismus«. Nach Erkenntnissen des Meinungsforschungsinstituts Pew Research Group begegnen vor allem jüngere Amerikaner, Afroamerikaner und geringverdienende Beschäftigte dem Kapitalismus mit Skepsis. (…)

Richard Duncan

Eine neue Weltwirtschaftskrise?

New Left Review: Sie gehörten zu den wenigen Experten, die die Finanzkrise in ihrem ganzen Ausmaß vorhergesagt haben. Schon im Jahr 2003 haben Sie vor einer bevorstehenden Kreditklemme mit Auswirkungen auf den gesamten Hypothekenmarkt gewarnt, die gigantische Rettungspakete für die US-Baufinanzierer Fannie Mae und Freddy Mac sowie für die Kreditversicherungsbranche erforderlich machen würde. Sogar eine Kernschmelze im billionenschweren Derivatemarkt könne die Folge sein, schrieben Sie damals. So viel Voraussicht stand im scharfen Gegensatz zur Selbstgefälligkeit der meisten Mainstream-Ökonomen. Können Sie uns sagen, wie Sie dazu kamen, Ihr Buch The Dollar Crisis zu schreiben, wie sich Ihre Überlegungen dazu entwickelt haben und inwieweit Sie dabei von Ihren Erfahrungen als Wertpapier-Analyst für Ostasien profitierten?
Richard Duncan: Ich bin in Kentucky aufgewachsen und habe die Vanderbilt University in Tennessee besucht. Eigentlich wollte ich nach dem College Jura studieren, bekam aber keinen Studienplatz. Plan B war, nach Frankreich zur Weinlese zu gehen. Stattdessen fand ich einen Job in Paris als Chauffeur für reiche Amerikaner und verdiente damit genug Geld, um ein Jahr als Rucksacktourist durch die Welt zu reisen. Das war 1983/84. Ich hatte also das Glück, als sehr junger Mensch etwas von der Welt zu sehen. Ich verbrachte einige Monate in Thailand, Malaysia und Singapur, und diese paar Monate genügten, um mir zu sagen: »Go east, young man!«
New Left Review: Warum ausgerechnet in den Osten?
Richard Duncan: Wegen der wirtschaftlichen Möglichkeiten. Der Boom dort war nicht zu übersehen: Überall entstanden neue Wolkenkratzer, und vielerorts konnten die Leute nicht mal mehr die eigene Straße auf dem Stadtplan erkennen. (...)

Beitrag als E-Article bei eBook.de kaufen.


Aus der Protest-Chronik

10. November 2010
In der Innenstadt von London protestieren 50 000 Studierende, und mit ihnen auch zahlreiche Hochschullehrer, gegen die Absicht der rechtsliberalen Regierungskoalition unter Premier David Cameron, die staatlichen Ausgaben für die universitäre Lehre von jährlich 7,1 auf 4,2 Milliarden Pfund zusammenzustreichen – das entspricht einer Kürzung um rund 40 Prozent – und im Gegenzug die Studiengebühren zu verdreifachen. Die Kosten für ein Bachelor-Studium etwa sollen von bislang höchstens 3000 Pfund im Jahr auf maximal 9000 Pfund (umgerechnet 10 700 Euro) angehoben werden. Die Regierung Cameron verfolgt dabei langfristig das Ziel, die staatliche Finanzierung der Hochschullehre auf ein Minimum zu reduzieren. Mit den Maßnahmen, von denen im Übrigen hauptsächlich die Geistes- und Sozialwissenschaften, naturwissenschaftliche Fächer und die Medizin hingegen kaum betroffen wären, soll ein »freier« Hochschulmarkt durchgesetzt werden, in dem Angebot und Nachfrage die Studienlandschaft prägen. Der drastische, von den Betroffenen als »barbariccut« geschmähte Sparplan beruht auf Vorschlägen einer Kommission unter der Leitung von Lord John Browne, einem Vertreter des Oberhauses, und war eine Woche zuvor vom Staatsminister für Universitäten und Wissenschaften, dem Konservativen David Willetts, dem Unterhaus vorgelegt worden. (…)