Willkommen!

Im Nebel des Krieges

13. März, 19 Uhr
»Kriegsverurteilt.« — Verdrängen und Erinnern

Vortrag von Norbert Frei

Euroskepsis | Online-Veranstaltung

20. März, 18.30 Uhr
The Many Europes or the Anti-Europes? Towards a Deconstructed History of European Integration

Keynote Lecture von Martin Conway (Oxford)

Call for Papers: Zweites Forum Literatursoziologie

Auserzählt. Narrative vom Ende und das Ende der Narrative

28. bis 30. November

Mittelweg 36

Besatzungsgesellschaften

Heft 1 Februar/März 2024

 

Hamburger Edition

Die Neuerscheinungen

Herbst 2023

Wir sind ein unabhängiges privates Forschungsinstitut, das 1984 gegründet wurde und in dem Sozialwissenschaftler_innen aus unterschiedlichen Disziplinen gesellschaftspolitisch und historisch relevante Themen bearbeiten. Das Institut hat sich von Anfang an mit Phänomenen der Makrogewalt beschäftigt und hierzu theoretisch fundierte und weithin rezipierte Analysebeiträge geliefert. Das Thema Gewalt wird das Institut auch in Zukunft beschäftigen, jedoch stehen zunehmend auch Probleme von Demokratie und Staatlichkeit bzw. die Strukturmerkmale des gegenwärtigen Kapitalismus im Mittelpunkt einer stark international vergleichend angelegten Forschung am HIS. In der am Institut angesiedelten Zeitschrift Mittelweg 36 und im ebenfalls hier beheimateten Verlag Hamburger Edition werden unter anderem Forschungsergebnisse der Wissenschaftler_innen veröffentlicht.

Die nächsten Veranstaltungen

13. Mär
19:00 Uhr iCal
»Kriegsverurteilt.« — Verdrängen und Erinnern in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft

Vortrag von Norbert Frei | im Rahmen der Reihe "Im Nebel des Krieges" | 40 Jahre HIS

Reihe
Im Nebel des Krieges
am HIS
am HIS
Art  Vorträge
Ort
am HIS
Reihe
Im Nebel des Krieges
20. Mär
18:30 Uhr iCal
The Many Europes or the Anti-Europes? Towards a Deconstructed History of European Integration

Keynote Lecture von Martin Conway | Online-Veranstaltung

das HIS unterwegs
das HIS unterwegs
Art  Vorträge
Ort
das HIS unterwegs
02. Apr
19:00 Uhr iCal
Geld in militärischen Konflikten — Über monetäre Kriegsführung und die Zukunft globaler Zahlungssysteme

Vortrag von Aaron Sahr | im Rahmen der Reihe "Im Nebel des Krieges" | 40 Jahre HIS | Weitere Informationen folgen

Reihe
Im Nebel des Krieges
am HIS
am HIS
Art  Vorträge
Ort
am HIS
Reihe
Im Nebel des Krieges

SozWissArchiv.de

Protest im Bild

Zur fotografischen Dokumentation der Hausbesetzungen in Hamburg

Suche in der Bibliothek

Die Forschungsgruppen am HIS

Demokratie und Staatlichkeit

Die Forschungsgruppe arbeitet an einer neuen Perspektivierung des Verhältnisses von Demokratie und Staatlichkeit in Europa. Mit einem historischen, soziologischen und politisch theoretischen Zugang nimmt sie Regionen in Europa, insbesondere an den südlichen Rändern, vergleichend in den Blick.

Makrogewalt

Im Fokus der interdisziplinären Forschungsgruppe stehen Gewaltphänomene – und das ist mit dem Begriff der Makrogewalt gemeint –, deren Auftreten unmittelbare Rückwirkungen auf die Struktur ganzer politischer und gesellschaftlicher Systeme haben.

Monetäre Souveränität

Die Forschungsgruppe Monetäre Souveränität widmet sich der komplexen Beziehung zwischen Geld und Politik. Sie vereint Forschungsprojekte, die sich mit der politischen Ökonomie des Geldes in historischer oder gegenwartsbezogener Hinsicht befassen und dabei ihren Schwerpunkt auf die Theoriebildung und Theorieentwicklung legen.

Rechtssoziologie

Die Forschungsgruppe soll einen Raum bieten, in dem Praktiken und Ideen von Recht kritisch analysiert werden,

Zeitschrift Mittelweg 36

Aktuelle Ausgabe

Besatzungsgesellschaften

Heft 1 Februar/März 2024

Mit Russlands Überfall auf die Ukraine ist ein Phänomen in die soziale Wirklichkeit Europas zurückgekehrt, das lange Zeit überwunden schien: das Leben unter militärischer Besatzung. Der Blick auf die Gegenwart weckt zugleich Erinnerungen an die Vergangenheit, insbesondere an die Zeit des Zweiten Weltkriegs, als deutsche Truppen halb Europa besetzt hielten. Während die Erfahrung der Besatzung in den seinerzeit betroffenen Ländern Teil des kollektiven Gedächtnisses ist, steht die historische und sozialwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Phänomen hierzulande noch weitgehend am Anfang. Worin besteht die eigentümliche Realität von Besatzungsgesellschaften, in denen weder Krieg noch Frieden herrscht, Gewalt aber immer gegenwärtig ist?

Mit Beiträgen von Gelinada Grinchenko, Sibel Koç, Florian P. Kühn, Katerina Sergatskova, Tatjana Tönsmeyer u.a.

Verlag Hamburger Edition

Neuerscheinungen

Mike Savage

Die Rückkehr der Ungleichheit. Sozialer Wandel und die Lasten der Vergangenheit

Stefan Eich

Die Währung der Politik. Eine politische Ideengeschichte des Geldes

Teresa Koloma Beck / Florian P. Kühn

Zur Intervention. Afghanistan und die Folgen

Internetportal Soziopolis

Soziopolis

Soziopolis ist ein sozialwissenschaftliches Nachrichtenportal, das unterschiedliche Weisen, Gesellschaft zu beobachten, präsentiert und miteinander ins Gespräch bringt. Neben Besprechungen der relevanten Neuerscheinungen, Überblicksartikeln, Kommentaren, Essays und Glossen veröffentlicht Soziopolis auch Berichte über Vorträge, Tagungen und Konferenzen.

Newsletter

Sie interessieren sich für unseren monatlichen Newsletter? Hier können Sie sich informieren und die letzten Ausgaben lesen.