Willkommen beim Hamburger Institut für Sozialforschung!

Aktuelles

28. und 30. Januar 2020

Wir freuen uns auf die Lectures unseres Siegfried Landshut-Preisträgers George Steinmetz

 

28. Januar: Vortrag und Preisverleihung

30. Januar: Vortrag

Mittelweg 36

Lug und Trug - das aktuelle Heft unserer Zeitschrift

Wir sind ein unabhängiges privates Forschungsinstitut, das 1984 gegründet wurde und in dem Sozialwissenschaftler_innen aus unterschiedlichen Disziplinen gesellschaftspolitisch und historisch relevante Themen bearbeiten. Das Institut hat sich von Anfang an mit Phänomenen der Makrogewalt beschäftigt und hierzu theoretisch fundierte und weithin rezipierte Analysebeiträge geliefert. Das Thema Gewalt wird das Institut auch in Zukunft beschäftigen, jedoch stehen zunehmend auch Probleme von Demokratie und Staatlichkeit bzw. die Strukturmerkmale des gegenwärtigen Kapitalismus im Mittelpunkt einer stark international vergleichend angelegten Forschung am HIS. In der am Institut angesiedelten Zeitschrift Mittelweg 36 und im ebenfalls hier beheimateten Verlag Hamburger Edition werden unter anderem Forschungsergebnisse der Wissenschaftler_innen veröffentlicht.

Besprechung am Tisch

Die nächsten Veranstaltungen

28. Jan
19:00 Uhr iCal
Soziologie und Kolonialismus: Die Beziehung zwischen Wissen und Politik

Englischer Vortrag vom Siegfried-Landshut-Preisträger 2019 George Steinmetz.

 

 

 

 

Die Siegfried Landshut Lectures am Hamburger Institut für Sozialforschung und die daran gekoppelte Verleihung des Siegfried-Landshut-Preises erinnern an den vor gut 50

Jahren verstorbenen deutsch-jüdischen Politikwissenschaftler und politischen Soziologen Siegfried Landshut.

am HIS
am HIS
Art  Landshut Lecture
Ort
am HIS
30. Jan
19:00 Uhr iCal
Concept Quake (“Begriffsbeben”): From the History of Science to the Historical Sociology of Social Science

Vortrag unseres Siegfried-Landshut-Preisträgers 2019: George Steinmetz

am HIS
am HIS
Art  Landshut Lecture
Ort
am HIS

Das HIS auf Twitter

"Unter den Bedingungen einer kapitalistischen Ökonomie, die sich an wirtschaftlichen Interessen von Großunternehmen und shareholders orientiert, nimmt die materielle Unsicherheit breiter Bevölkerungsschichten zu, wächst die ungleiche Verteilung von Bildung und Lebenschancen." https://t.co/D8C8juBfLd
Heute Nachmittag diskutieren wir am @einsteinforum über Veränderungen und Reformen unserer Geldordnung und der Geldpolitik: https://t.co/agS2mYj5Cg
Der CfP für unsere dritte @JWI_Berlin Konferenz: Democracy in Flux (https://t.co/HKaBXRi5uR), noch bis zum 31. Januar mit Abstract bewerben, Konferenz dann 4./5. Juni. Könnt ihr das weitergeben: @Theoriesektion, @Soziopolis, @NormativeOrders, @dvpw? Dürfte einschlägig werden https://t.co/NOAOy0AcD8

Die Forschungsgruppen am HIS

Demokratie und Staatlichkeit

Die Forschungsgruppe arbeitet an einer neuen Perspektivierung des Verhältnisses von Demokratie und Staatlichkeit in Europa. Mit einem historischen, soziologischen und politisch theoretischen Zugang nimmt sie Regionen in Europa, insbesondere an den südlichen Rändern, vergleichend in den Blick.

Makrogewalt

Im Fokus der interdisziplinären Forschungsgruppe stehen Gewaltphänomene – und das ist mit dem Begriff der Makrogewalt gemeint –, deren Auftreten unmittelbare Rückwirkungen auf die Struktur ganzer politischer und gesellschaftlicher Systeme haben.

Forschungsgruppe Monetäre Souveränität

Die Gruppe untersucht Konstitutionen und Wandlungen privilegierter Zahlungsfähigkeit in modernen Geldwirtschaften. Wie entstehen und verändern sich monetäre Autonomiegrade und Abhängigkeitsstrukturen – und was sind die gesellschaftlichen Konsequenzen?

Forschungsgruppe Rechtssoziologie

Die Forschungsgruppe soll einen Raum bieten, in dem Praktiken und Ideen von Recht kritisch analysiert werden,

Blick ins Archiv

Aus der Sondersammlung Protest, Widerstand und Utopie in der Bundesrepublik Deutschland präsentiert das Archiv in wechselnder Zusammenstellung eine Auswahl seiner Quellen zur direkten Ansicht.  

Verlag Hamburger Edition

Herbst 2019

Thomas Hoebel / Wolfgang Knöbl

Gewalt erklären! Plädoyer für eine entdeckende Prozesssoziologie

Andrew Abbott

Prozessuales Denken Reflexionen über Marx und Weber

Tanisha M. Fazal

[Kein] Recht im Krieg? Nicht intendierte Folgen der völkerrechtlichen Regelung bewaffneter Konflikte

Xosé Manoel Núñez Seixas

Die bewegte Nation Der spanische Nationalgedanke 1808-2019

Zeitschrift Mittelweg 36

Aktuelle Ausgabe

Mittelweg 36

Lug und Trug

Heft 5 | Oktober/November 2019

Klagen über die Unehrlichkeit und Schlechtigkeit der Welt sind so alt wie die menschliche Gattung. Kein Wunder, verfügen wir vernunftbegabten Tiere mit der Sprache doch nicht nur über ein Mittel zur Verständigung, sondern auch zur Täuschung. Aber sind die Klagen, die in Zeiten von Fake-News und Verschwörungstheorien derzeit wieder besonders laut und zahlreich erhoben werden, denn berechtigt? Oder hat es vielleicht seinen tieferen Grund und sagt es etwas über uns als soziale Wesen, dass wir in besonderer Weise für Lüge und Verstellung begabt sind? Glaubt man einem hellsichtigen Beobachter des gesellschaftlichen Treibens wie dem französischen Moralisten François de La Rochefoucauld, würden wir Menschen nicht lange in Gemeinschaft leben, wenn nicht einer vom anderen betrogen würde. Kommen wir am Ende also ohne »Lug und Trug« nicht aus und erfüllen Täuschungen in unserem Alltag eine zutiefst soziale Funktion? Oder belügen wir uns selbst, wenn wir denken, dass wir nicht immer nur die Wahrheit sagen können?

Mit Beiträgen von Christian Thiel, Karl Lenz, Martin Endreß, Anett Kollmann, Bettina Paul, Larissa Fischer, Torsten H. Voigt und Wolfgang Kraushaar

Internetportal Soziopolis

Soziopolis

Soziopolis ist ein sozialwissenschaftliches Nachrichtenportal, das unterschiedliche Weisen, Gesellschaft zu beobachten, präsentiert und miteinander ins Gespräch bringt. Neben Besprechungen der relevanten Neuerscheinungen, Überblicksartikeln, Kommentaren, Essays und Glossen veröffentlicht Soziopolis auch Berichte über Vorträge, Tagungen und Konferenzen.

Newsletter

Sie interessieren sich für unseren monatlichen Newsletter? Hier können Sie sich informieren und die letzten Ausgaben lesen.