Willkommen!

AUSSCHREIBUNG

2 Research Positions for Doctoral Projects (f/m/d) within the framework of the research group Monetary Sovereignty

VERANSTALTUNG

13. Dezember: Leidenschaft und Interessen. Erinnerungen an Albert O. Hirschman

VERANSTALTUNG

ENCOUNTER— DOCUMENTA FIFTEEN als politisches und kulturelles Ereignis

Wir sind ein unabhängiges privates Forschungsinstitut, das 1984 gegründet wurde und in dem Sozialwissenschaftler_innen aus unterschiedlichen Disziplinen gesellschaftspolitisch und historisch relevante Themen bearbeiten. Das Institut hat sich von Anfang an mit Phänomenen der Makrogewalt beschäftigt und hierzu theoretisch fundierte und weithin rezipierte Analysebeiträge geliefert. Das Thema Gewalt wird das Institut auch in Zukunft beschäftigen, jedoch stehen zunehmend auch Probleme von Demokratie und Staatlichkeit bzw. die Strukturmerkmale des gegenwärtigen Kapitalismus im Mittelpunkt einer stark international vergleichend angelegten Forschung am HIS. In der am Institut angesiedelten Zeitschrift Mittelweg 36 und im ebenfalls hier beheimateten Verlag Hamburger Edition werden unter anderem Forschungsergebnisse der Wissenschaftler_innen veröffentlicht.

Die nächsten Veranstaltungen

13. Dez
19:00 Uhr iCal
Leidenschaft und Interessen. Erinnerungen an Albert O. Hirschman

Vortrag von Wolf Lepenies | Anmeldungen an veranstaltungen@his-online.de

am HIS
am HIS
Art  Vorträge
Ort
am HIS

Das HIS auf Twitter

Die @hh_edition ist auf der Suche nach einer studentischen Hilfskraft. Wir freuen uns über Bewerbungen bis zum 31. Dezember 2022: https://t.co/9UU8qJrI9I@his_hamburg@Mittelweg_36@Soziopolis
Im Januar findet ein Workshop an der TU Darmstadt zur Politischen Theorie und Ideengeschichte Öffentlicher Finanzen statt, bei dem ich als Organisator mitwirke. Wir wollen v.a. junge Forscher vernetzen, die sich Themen wie Staatsschulden, Geldpolitik oder Steuern widmen. (1/2) https://t.co/CCYjtnr9hb
#SFB1288-Kolloquium@unibielefeld: #WolfgangKnöbl (@his_hamburg) diskutiert heute ab 16:15h "Große Prozessbegriffe und ihre Probleme". @dfg_public#Vergleichspraktiken#Prozessbegriff ➡️ Alle Kolloquium-Termine & weitere Infos: https://t.co/cacK2Gk6A7https://t.co/stwvryCAdC

SozWissArchiv.de

NEU

Museum Crisis Centre und Online-Datenrettung: Hilfe für ukrainische Kultureinrichtungen


Der russische Angriff bedroht auch das Kulturerbe der Ukraine, von großen Archiven und Museen über Kunst- und Baudenkmäler bis hin zu lokalen Gedenkstätten und Vereinen. Wie wird Hilfe organsiert?

Suche in der Bibliothek

Die Forschungsgruppen am HIS

Demokratie und Staatlichkeit

Die Forschungsgruppe arbeitet an einer neuen Perspektivierung des Verhältnisses von Demokratie und Staatlichkeit in Europa. Mit einem historischen, soziologischen und politisch theoretischen Zugang nimmt sie Regionen in Europa, insbesondere an den südlichen Rändern, vergleichend in den Blick.

Makrogewalt

Im Fokus der interdisziplinären Forschungsgruppe stehen Gewaltphänomene – und das ist mit dem Begriff der Makrogewalt gemeint –, deren Auftreten unmittelbare Rückwirkungen auf die Struktur ganzer politischer und gesellschaftlicher Systeme haben.

Monetäre Souveränität

Die Gruppe untersucht Konstitutionen und Wandlungen privilegierter Zahlungsfähigkeit in modernen Geldwirtschaften. Wie entstehen und verändern sich monetäre Autonomiegrade und Abhängigkeitsstrukturen – und was sind die gesellschaftlichen Konsequenzen?

Rechtssoziologie

Die Forschungsgruppe soll einen Raum bieten, in dem Praktiken und Ideen von Recht kritisch analysiert werden,

Zeitschrift Mittelweg 36

Aktuelle Ausgabe

Reform, Revolte, Rechtssoziologie – zum Verhältnis von Sozialwissenschaft und Jurisprudenz während der langen 1970er-Jahre

Heft 5 | Oktober/November 2022

Wie viele Bindestrichdisziplinen ringt auch die Rechtssoziologie fortwährend um eine angemessene Verhältnisbestimmung zwischen Jurisprudenz und Soziologie. Wer den gegenwärtigen Diskussionsstand verstehen will, tut gut daran, frühere Abgrenzungsstreitigkeiten zwischen Rechtswissenschaft und (Rechts-)Soziologie genauer zu betrachten. Besonders interessant waren sie in den 1970er-Jahren der alten Bundesrepublik, als um die je eigenen Funktionen und Aufgaben, um Chancen und Probleme verschiedener Theorieprogramme und unterschiedlicher Formen der Institutionalisierung, um das Für und Wider beim Ziehen und Überschreiten disziplinärer Grenzen gerungen wurde.

Mit Beiträgen von Clemens Boehncke, Karlson Preuß, Doris Schweitzer, Rüdiger Lautmann, Susanne Karoline Paas, Joachim Rückert, Patrick Wöhrle, Berthold Vogel u.a.

Verlag Hamburger Edition

Neuerscheinungen

Till van Rahden

Vielheit. Jüdische Geschichte und die Ambivalenzen des Universalismus

Timo Luks

In eigener Sache. Eine Kulturgeschichte der Bewerbung

Ariane Leendertz

Der erschöpfte Staat. Eine andere Geschichte des Neoliberalismus

Marion Fourcade

Zählen, benennen, ordnen Eine Soziologie des Unterscheidens

Internetportal Soziopolis

Soziopolis

Soziopolis ist ein sozialwissenschaftliches Nachrichtenportal, das unterschiedliche Weisen, Gesellschaft zu beobachten, präsentiert und miteinander ins Gespräch bringt. Neben Besprechungen der relevanten Neuerscheinungen, Überblicksartikeln, Kommentaren, Essays und Glossen veröffentlicht Soziopolis auch Berichte über Vorträge, Tagungen und Konferenzen.

Newsletter

Sie interessieren sich für unseren monatlichen Newsletter? Hier können Sie sich informieren und die letzten Ausgaben lesen.