alt

Kooperationen

Das Hamburger Institut für Sozialforschung organisiert schon seit langer Zeit eine Vielzahl seiner Aktivitäten wie zum Beispiel Forschungsprojekte, Tagungen, Vorträge etc. in Kooperation mit anderen in-  und ausländischen Institutionen. Seit einigen Jahren wurden nun die Bemühungen gerade um längerfristige Forschungskooperationen verstärkt, wobei diesbezüglich Vereinbarungen mit der Leuphana Universität Lüneburg ebenso hervorzuheben sind wie mit dem Instituto de Estudos Sociais e Políticos (IESP) der Universidade do Estado do Rio de Janeiro (UERJ) in Rio de Janeiro, Brasilien.

Aufgebaut wurden in jüngster Zeit auch engere Kontakte mit dem Kölner Max Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, dem Max-Weber-Kolleg in Erfurt, dem Wiener Institut für die Wissenschaften vom Menschen oder dem Deutschen Historischen Institut in Rom. Bemerkenswert ist auch, dass der „Arbeitskreis für moderne Sozialgeschichte“ seit einiger Zeit seine „Heimat“ am HIS gefunden hat, was gerade den Historikerinnen und Historikern am Institut neue Formen der Zusammenarbeit ermöglicht.

Nicht zu vergessen ist, dass sich das HIS stets auch bemüht in die Hamburger Öffentlichkeit hineinzuwirken. Hier haben in jüngster Zeit Kooperationen mit dem Thalia-Theater, der Theaterakademie Hamburg, dem Jüdischen Salon am Grindel oder dem Museum der Arbeit in Barmbek begonnen, die die Forschungsergebnisse des HIS ganz spezifischen Institutionen zugänglich machen und damit Kreise und Milieus miteinander ins Gespräch bringen, die sonst eher isoliert agieren.