Siegfried Landshut Lectures

Die im Herbst 2018 erstmals stattfindenden Siegfried Landshut Lectures am Hamburger Institut für Sozialforschung und die daran gekoppelte Verleihung des Siegfried-Landshut-Preises erinnern an den vor 50 Jahren verstorbenen deutsch-jüdischen Politikwissenschaftler und politischen Soziologen Siegfried Landshut, der nach der Vertreibung durch die Nationalsozialisten 1951 an die Universität Hamburg zurückkehrte und maßgeblich zum Aufbau einer historisch und interdisziplinär orientierten Sozialwissenschaft in Deutschland beitrug. Dem liberal-demokratischen Geist und der Forschungstradition des Namensgebers verpflichtet, greifen die Siegfried Landshut Lectures gesellschaftspolitisch relevante Themen auf, um die akademische wie intellektuelle Debatte voranzubringen.

Der Siegfried-Landshut-Preis

Der Siegfried-Landshut-Preis wird ab Herbst 2018 jährlich an Wissenschaftler_innen verliehen, die mit ihren Analysen wichtige Impulse für die Erforschung von Themen und Problemen geliefert haben, mit denen sich auch das Hamburger Institut für Sozialforschung beschäftigt. Mit Siegfried Landshut teilen die Preisträger_innen nicht nur die Überzeugung von der Notwendigkeit einer historisch informierten präzisen Begriffsarbeit oder von der Fruchtbarkeit des sozialwissenschaftlichen Vergleichs; mit ihrem Oeuvre verkörpern sie auch eine über theoretische Fragestellungen vermittelte Zugangsweise zur empirischen Wirklichkeit, die es ihnen erlaubt, aktiv den Kontakt zu den jeweiligen Nachbardisziplinen zu suchen. Die Resultate der solchermaßen entstandenen und an »großen« Fragen interessierten Forschungen der Preisträger_innen werden dann in der Regel durchaus kontrovers diskutiert, wodurch sie auch von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

Siegfried Landshut: Arrival in Hamburg (by Wolfgang Knöbl)

Born in Straßburg in 1897 to an assimilated Jewish family, Siegfried Landshut fought in World War I, first in France, then in Russia. He was wounded in 1916 but was returned to the front in the same year and served as a non-commissioned officer in Aleppo. When the war was over he managed to make his way to Constantinople from where he traveled by ship to Hamburg, arriving in March 1919.

Siegfried Landshut redivivus (by Rainer Nicolaysen)

When political scientist Siegfried Landshut died fifty years ago in December 1968, he left behind a widely scattered body of work, some of it written under the most adverse circumstances, that can be considered stimulating and of fundamental importance for political science to this day. And yet, because it was incompatible with any kind of mainstream thinking, Landshut’s work was rarely recognized and engaged with during his lifetime and largely forgotten after his death. Wilhelm Hennis pointed out, in an academic commemorative speech given in 1969 for his former Hamburg colleague, that he could hardly name another German scholar whose work had been so impaired in its impact by “the adversity of the times”. Even Landshut’s closest academic colleagues knew only that he had been the editor of a volume of Karl Marx’s early writings and of an excellent selection of Tocqueville’s work.1 Looking back in 1998, nearly thirty years later, Hennis described Landshut as the least known of the “founding fathers” of his discipline while at the same time the “leading mind” of the first generation of political scientists in West Germany after 1945.2