PD Dr. Hedwig Richter

Biografie

seit 2016 am Hamburger Institut für Sozialforschung

Schreibt u.a. für die FAZ und die Süddeutsche

2016 Habilitation im Fach Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Greifswald mit dem Thema "Moderne Wahlen im 19. Jahrhundert. Eine Geschichte der Demokratie in Preußen und den USA"

2011-2016 Assistentin am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der Neuesten Zeit an der Universität Greifswald

2011 Postdoctoral Fellow am Deutschen Historischen Institut, Washington D.C.

2009–2011 Postdoctoral Fellow an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Universität Bielefeld

2009 Promotion an der Universität Köln mit der Dissertationsschrift "Fromme Lebenswelt und globaler Horizont in der SED-Diktatur. Die Herrnhuter Brüdergemeine in der SBZ und DDR 1945-1990"

2008 Fellow am Institut für Zeitgeschichte der Tschechischen Akademie der Wissenschaften, Prag

2005 Fellow am Deutschen Historischen Institut, Washington D.C.

2005–2009 Promotionsstipendiatin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur; Promovendin, Universität Köln

Studienreferendariat in den Fächern Geschichte, Politik und Deutsch in Berlin, abgeschlossen mit dem Zweiten Staatsexamen

Studium der Geschichte, Germanistik und Philosophie an der Universität Heidelberg, der Queen’s University of Belfast (Nordirland), der Freien Universität Berlin, abgeschlossen an der Freien Universität Berlin mit dem Ersten Staatsexamen
 

Ausgewählte Publikationen

Neu

zus. mit Ralph Jessen: Elections, plebiscites, and festivals. In: Robert Gellately (Hg.): The Oxford illustrated history of the Third Reich. Oxford: Oxford University Press, 2018; S. 85-117

Macht ist menschlich. Die männliche Gewaltherrschaft hat eine lange Geschichte. Ausgerechnet Donald Trump könnte nun helfen, sie zu beenden. In: Süddeutsche Zeitung, 30. Januar 2018
online

Geschlecht und Moderne. Analytische Zugänge zu Kontinuitäten und Umbrüchen in der Geschlechterordnung im 18. und 19. Jahrhundert. In: Archiv für Sozialgeschichte. 57(2017); S. 111-130

Moderne Wahlen. Eine Geschichte der Demokratie in Preußen und den USA im 19. Jahrhundert. Hamburg: Hamburger Edition, 2017
Zugl.: Greifswald, Univ., Habil.-Schr., 2016

zus. mit Hubertus Buchstein (Hg.): Kultur und Praxis der Wahlen. Eine Geschichte der modernen Demokratie. Wiesbaden: Springer VS, 2017

 

 

Publikationen

Arbeitsschwerpunkte

Europäische und US-amerikanische Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert, Wahl- und Demokratieforschung, Migration, Gender, Religion

Auszeichnungen

Fellowships des Deutschen Historischen Instituts in Washington und des Instituts für Zeitgeschichte der Tschechischen Akademie der Wissenschaften, Prag

Forschungsstipendien der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, der FAZIT-Stiftung, des Conseil œcuménique des Églises in Genf und des Diakonischen Werkes; Erasmusstipendium

Offermann-Hergarten-Preis der Universität Köln für die Dissertation

Lehrtätigkeit

  • Globalgeschichte der Demokratie im 19. und 20. Jahrhundert, Vorlesung, Universität Heidelberg;
  • Reformzeit und neue Geschlechterordnung. Die Zeit um 1900 als erste Globalisierung, Hauptseminar,
    Universität Heidelberg;
  • Legitimation und Herrschaft in der DDR, Proseminar, Universität Heidelberg;
  • Demokratietheorien, Übung, Universität Heidelberg

 

Macht ist menschlich

Nichts könnte besser das Ende des Zeitalters männlicher Gewaltherrschaft vor Augen führen als die Präsidentschaft von Donald Trump (Hedwig Richter in der SZ)

Rezension zu "Moderne Wahlen"

„Eine radikal antinormativen Archäologie moderner Wahlverfahren“ – „Hedwig Richters grandioses Buch … Man schlägt es zu und wünscht sich, für das folgende Jahrhundert bis heute eine vergleichbare Studie zu haben, die ebenso bravourös und lehrreich den immer subtiler gewordenen Techniken nachgeht, Wahlen zu beeinflussen und zu lenken.“

Rezensionen zu Hedwig Richters Buch „Moderne Wahlen. Eine Geschichte der Demokratie in Deutschland und den USA im 19. Jahrhundert“ in der Süddeutschen Zeitung und der FAZ

Thesenduell

Hedwig Richter beim Thesenduell in der ZEIT-Konferenz Hochschule & Bildung mit Yascha Mounk